Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Die Autobahn wird digital
Nachrichten Medien & TV Die Autobahn wird digital
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 09.11.2015
Ein Testfahrer steuert auf der Autobahn A9 bei Pfaffenhofen (Bayern) zu Demonstrationszwecken ein per Mobilfunk mit einem weiteren Testfahrzeug vernetztes Auto. Quelle: Andreas Gebert/dpa
Anzeige
Pfaffenhofen

Das Auto kann durch den vorausfahrenden Lastwagen schauen, über die nächste Kuppe blicken und es weiß sogar, wenn ein anderes Fahrzeug zum Überholen ansetzen will. Auf der Autobahn 9 zwischen München und Nürnberg ist diese Zukunftsvision heute schon Wirklichkeit – bei einem Pilotprojekt, das Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Montag zusammen mit Forschern und Managern vorstellt.

Computer warnt den Autofahrer

Von einem "Sprung in das digitale Echtzeitalter", der Unfälle und Staus vermeiden helfe, spricht Dobrindt. Wie das funktioniert, zeigen die Experten bei Fahrten auf der Autobahn zwischen Pfaffenhofen und dem Dreieck Holledau in Oberbayern.

Anzeige

Ein Auto steckt zwischen zwei Lastwagen und will auf die Überholspur wechseln. Der Fahrer will den Blinker links setzen, da erscheint auf einem Display sofort die Warnung: "Spur halten!" Der Grund: Auf der Überholspur nähert sich rasch ein anderes, im Spiegel noch gar nicht sichtbares Auto. Und im überholenden Fahrzeug erscheint im selben Augenblick die Warnung: "Abbremsen!" Erst danach entdeckt der Fahrer das Auto zwischen den beiden Lastwagen.

Fahrzeuge stehen in Verbindung

Das kann kein Sensor und keine Kamera leisten: Die Autos stehen über Mobilfunk in Verbindung, erklärt Professor Rudi Knorr vom Fraunhofer-Institut ESK. Ob sie blinken, die Spur wechseln oder bremsen – in zehn Millisekunden werden die Daten an einen Computer im nächsten Mobilfunkmast gesendet, dort mit den Daten der anderen Autos in der Umgebung abgeglichen, und wenn es brenzlig wird, werden die Fahrer der betroffenen Fahrzeuge noch im selben Augenblick gewarnt.

Ein anderes Beispiel: Hinter ein Kuppe bremsen Fahrzeuge wegen eines Staus ab. Die Fahrer der einige hundert Meter entfernt nachfolgenden Autos können die Bremslichter noch nicht sehen – aber auf den Displays erscheint bereits die Warnung. "Der Blindflug des Autos wird auf knapp einen Meter verkürzt", sagt Knorr begeistert. Auch in den USA und Asien tüftelten Forscher an solchen Projekten. "Aber zehn Millisekunden, so kurze Reaktionszeiten hat noch keiner auf die Straße gebracht."

Prognose: In zehn Jahren serienreif

Und was ist, wenn ein schlechter Autofahrer zu dicht auffährt und ständig zwischen Gas- und Bremspedal wechselt? Dann werden die Fahrer der nachfolgenden Autos nicht mit unnötigen oder sogar gefährlichen Warnungen zugemüllt: "Die gesammelten Daten werden bewertet, nur wichtige Daten werden an andere Autos weitergegeben", erklärt Knorr.

Bislang sind vier Testfahrzeuge auf der entsprechend ausgerüsteten Teststrecke so vernetzt unterwegs. Die Deutsche Telekom stellt hier schnellen LTE-Mobilfunk zur Verfügung, Nokia hat die Funkmasten zu zentralen Datenstationen für die gerade vorbeifahrenden Autos aufgerüstet. "Die Herausforderung ist, künftig Hunderte Autos so zu vernetzen, alle Daten richtig zu bewerten und auch ohne Unterbrechung von einer Funkzelle zur nächsten zu wechseln", sagt Knorr. In zehn Jahren etwa, schätzt der Professor, könnte das Ganze serienreif sein.

Der Minister spart viel Geld

Der Autozulieferer Continental kalkuliert, dass die erforderliche Technik in den Autos nur wenige hundert Euro kostet. Der Aufbau des noch schnelleren, für das automatisierte Fahren nötigen LTE-Mobilfunknachfolgers 5G werde "teuer", sagt Telekom-Chef Timotheus Höttges. Aber das müsse nicht der Steuerzahler bezahlen: "Ich bin sicher, dass die Privatwirtschaft diese Netze baut." Vernetztes und später autonomes Fahren werde auf jeden Fall kommen und die Mobilität völlig verändern. "Wir sind froh, dass wir in Deutschland ein solches Projekt ausprobieren können."

Auch Dobrindt sieht die digitale Zukunft rundum positiv. Statt die Technik aus dem Ausland zu kaufen, könne die deutsche Industrie selbst daran verdienen. Und der Minister spart viel Geld, denn bald können fast doppelt so viele Autos unterwegs sein, ohne dass er neue Autobahnen bauen muss: "Wir können so 80 Prozent mehr Kapazität auf die Autobahn bringen. Und ein paar Kilometer Autobahn kosten Milliarden." Für nicht vernetzte Autos hat sich der Minister auch schon ein neues Sonderkennzeichen überlegt: "Die werden ein H-Kennzeichen haben. H für historisch."

Von Roland Losch

Hintergrund

Vernetztes Fahren – Autonomes Fahren

Die Technik von autonom fahrenden, das heißt ohne Fahrer allein von Computern gesteuerten Autos basiert vor allem auf Sensoren und Kameras. Diese erfassen die Umgebung und verarbeiten die Daten in Bruchteilen von Sekunden. Einparkhilfen oder Stauassistenten funktionieren bereits so. Das "vollautomatisierte Fahren" entspricht dem Autopiloten im Flugzeug – der Fahrer könnte auch auf dem Rücksitz Platz nehmen.

Davon zu unterscheiden ist das vernetzte Fahren. Dabei tauschen sich Autos mit anderen Autos, mit Ampeln und anderen Infrastruktursignalen aus. Das kann helfen, einen freien Parkplatz zu finden oder – wie jetzt bei dem Pilotprojekt auf der A9 – sich gegenseitig rechtzeitig zu warnen, um Unfälle und Staus zu vermeiden. Voraussetzung für dieses vernetzte Fahren auf der Autobahn ist ein extrem leistungsfähiges Mobilfunknetz, das riesige Datenpakete in Millisekunden hin und her senden kann.

dpa

Medien & TV Datenschützer sind besorgt - Hier kommt die "Abhör-Barbie"
09.11.2015
09.11.2015
Medien & TV Verkehrsminister arbeitet an neuen Regeln - Führerschein für Drohnen-Besitzer geplant
09.11.2015