Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV WeTab-Chef tritt nach Amazon-Affäre zurück
Nachrichten Medien & TV WeTab-Chef tritt nach Amazon-Affäre zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 04.10.2010
Zurückgetreten: Helmut Hoffer von Ankershoffen. Quelle: dpa
Anzeige

Peinliche Affäre beim Hersteller des Tablet-Computers WeTab: Einer der beiden Geschäftsführer lobte das eigene Produkt im Online-Shop von Amazon unter falschem Namen über den grünen Klee. Nach der Aufdeckung des Vorgangs durch den Blogger Richard Gutjahr entschuldigte sich Helmut Hoffer von Ankershoffen am Montag dafür und erklärte, er habe sich wegen der anhaltenden Diskussionen um seine Person entschlossen, seine Position als Geschäftsführer der WeTab GmbH bis auf weiteres ruhen zu lassen.

„Die beiden fraglichen Rezensionen auf Amazon habe ich privat verfasst, ohne mich mit der übrigen Geschäftsführung oder unserer Kommunikationsabteilung abzustimmen “, erklärte der Internet-Unternehmer am Montag. „Ich wollte damit meiner Freude über den Marktstart und meiner Überzeugung, dass das WeTab ein tolles Gerät ist, Ausdruck verleihen.“ Inhaltlich stehe er weiter zu dem, was er geschrieben habe. „Ein Fehler war es allerdings, nicht meinen eigenen Namen für die Bewertung zu verwenden.“ In der Fachpresse war das Ende September im Handel eingeführte WeTab auf zahlreiche kritische Reaktionen gestoßen.

Anzeige

Gutjahr schrieb in seinem Blog, offenbar habe der Autor der Amazon-Bewertung in seinem Account eine Einstellung zum Schutz der persönlichen Angaben übersehen. So konnte nachgewiesen werden, dass das Online-Profil des Amazon-Kunden mit der positiven WeTab-Bewertung zu einem Nutzer mit dem Namen des Geschäftsführers der WeTab GmbH führte. Eine weitere Bewertung unter anderem Namen führte zum Namen der Frau des Managers. Nach Aufdeckung der Affäre wurden die unter Pseudonym verfassten Bewertungen bei Amazon inzwischen entfernt.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Wochen lang galt der Tablet-PC WePad in der Internet-Szene als „Phantom“. Nach der missglückten Vorstellung einer deutschen Antwort auf Apples iPad hat sich der Entwickler Neofonie im Krisenmanagement geübt: Das jetzt präsentierte Gerät ist funktionsfähig.

26.04.2010

Apples Lesegerät iPad bekommt Konkurrenz. Anfang April will die neofonie GmbH aus Berlin ein ganz ähnliches Tablet für Verlage und deren Leser präsentieren. Bei Facebook hat das Unternehmen erste Details über den Frühstücksrechner veröffentlicht: Die Rede ist vom WePad.

18.03.2010

Am Sonnabend erscheint das iPad von Apple, kurz darauf das deutsche WePad. Wir hatten es am Mittwoch in der Hand - und sind sicher: 2010 wird das Jahr des Tabletts.

31.03.2010