Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV „Wetten, dass..?“-Kandidat Samuel Koch liegt im Koma
Nachrichten Medien & TV „Wetten, dass..?“-Kandidat Samuel Koch liegt im Koma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 05.12.2010
Der bei „Wetten, dass..?“ verunglückte Samuel Koch liegt im künstlichen Koma. Quelle: dpa
Anzeige

„Wetten, dass ..?“-Kandidat im Koma: Bei einem dramatischen Unfall während der ZDF-Show am Samstagabend hat ein 23-Jähriger schwere Halswirbelverletzungen erlitten. Auch das Rückenmark sei in Mitleidenschaft gezogen worden, sagte der Ärztliche Direktor des Uniklinikums Düsseldorf, Wolfgang Raab, am Sonntag vor Journalisten. Der Patient befinde sich „in einem äußerst kritischem Zustand“. Der Student war vor laufender Kamera bei einem Wetteinsatz verunglückt. Erstmals in ihrer fast 30-Jährigen Geschichte wurde die Sendung daraufhin abgebrochen worden.

Raab erklärte, man habe den jungen Mann mittlerweile notoperiert. Inwieweit er wieder gesund werde, könne man derzeit nicht sicher sagen. Es bestehe keine akute Lebensgefahr. Der Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Benedikt Pannen, erklärte, Samuel Koch sei es am Samstagabend den Umständen entsprechend gut gegangen. Erst am Sonntagmorgen seien Lähmungserscheinungen aufgetreten. Daraufhin habe man sich zu der Notoperation entschlossen, die zweieinhalb Stunden gedauert habe.

Anzeige

Notärztliche Versorgung noch in der Halle

Koch war beim Sprung über ein fahrendes Auto schwer verletzt worden. „Wetten, dass..“-Moderator Thomas Gottschalk wies in der „Süddeutschen Zeitung“ Vorwürfe zurück, es habe sich um eine unverantwortliche Wette gehandelt. „Wir hatten immer schon riskante Wetten, ob mit Motorrädern oder auf Skisprungschanzen. Das ist ein Teil des Programms“, sagte er. Ob das nun allerdings so bleiben könne, hänge „davon ab, wie schnell es unserem Kandidaten besser geht“.

ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut sagte in einer ersten Reaktion noch am Samstagabend, der Sender werde diesen Unfall gründlich untersuchen und Lehren daraus ziehen. ZDF-Sprecher Alexander Stock teilte am Sonntagmittag mit, dass die Redaktion in engstem Kontakt mit der Familie des Wettkandidaten stehe. „Wir sind in unseren Gedanken bei Samuel und hoffen, dass es ihm bald wieder besser geht.“

Der junge Mann war bei der ersten Wette des Abends in seinem vierten Versuch, mit Sprungfedern über ein fahrendes Auto zu springen, gestürzt und regungslos am Boden liegengeblieben. Nach notärztlicher Versorgung in der Halle wurde er in die Universitätsklinik gebracht. Nach dem Unglück hatte der Sender das Programm zunächst unterbrochen und Musikacts gezeigt. Nach etwa einer halben Stunde erklärte Gottschalk, er halte es für seine Pflicht, den Zuschauern nicht etwas vorzuspielen. Sichtlich mitgenommen fügte der 60-Jährige hinzu: „Wir wollen nicht auf heiter machen, wenn wir nicht wirklich heiter sind.“ Die Show, in der Justin Bieber und Take That hätten auftreten sollen, wurde abgebrochen.

Bereits bei den Proben zu der ZDF-Show gab es Probleme mit der Wette. Am Donnerstag sei er „zweimal schwer gestürzt“, hatte Koch der „Badischen Zeitung“ (Samstagausgabe) gesagt. Der junge Mann aus dem Ort Efringen-Kirchen bei Lörrach zeigte sich jedoch zuversichtlich: „Der Wettteil klappt noch nicht. Allerdings sind die Voraussetzungen so, dass es in der Sendung funktionieren könnte.“ Dem ZDF zufolge war Koch am Donnerstag und Freitag bei der Landung nach Sprüngen über zwei Autos ins Straucheln gekommen und auf Rücken und Gesäß gefallen. Danach sei er „unverzüglich und unversehrt aufgestanden und die Proben wurden fortgesetzt“.

Tatsächlich gab es offenbar Hinweise auf die Gefährlichkeit der Wette. Laut „Spiegel Online“ zeigten interne ZDF-Unterlagen, dass Samuel selbst seine Wette als riskant einschätzte. Demnach hatte er noch vor dem Sprung gesagt: „Es ist ein ekelhaftes Gefühl, Autos, die auf einen zufahren, entgegenlaufen zu müssen.“ Es sei schwierig, dass die Sprünge bei jedem Auto unterschiedlich hoch und lang sein müssten.

Konsequenzen soll der Unfall auf jeden Fall haben. Das hat Gottschalk nach „Spiegel-Online“-Angaben in einem internen Briefing für die gut 200 Mitarbeiter der Show rund zwei Stunden nach dem Abbruch angedeutet. „Es ist ein Unfall passiert“, sagte Gottschalk den ZDF-Mitarbeitern, sichtlich um Fassung bemüht. „Es ist deswegen so furchtbar, weil wir in einer Konkurrenzsituation sind.“ Dann hadert der Moderator dem Bericht zufolge mit sich selbst. „Wir haben ihn auch bei den Proben hinfallen sehen.“ Aber da sei der Wettkandidat gleich wieder aufgestanden. Kurz zuvor hatte der Moderator noch vor Publikum gesagt: „Er hat’s bei den Proben jedes Mal geschafft.“

ZDF will Konsequenzen aus Unfall ziehen

Nach ZDF-Angaben wurden für die Wette bereits bei den Proben für die zurückliegenden beiden Sendungen in München und Hannover jeweils ein Vortest durchgeführt. „Das ist bei schwierigen Wetten üblich, um die Bedingungen vor Ort in der konkreten Wettsituation zu testen“, sagte Sprecher Stock.

Schockiert über den Unfall äußerten sich die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und „Wetten, dass ..?“-Erfinder Frank Elstner. Der Vorsitzende des ZDF-Verwaltungsrates, der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD), forderte eine Debatte über Quotendruck. „Natürlich müssen wir über die Themen sprechen: Wann werden die Grenzen des Verantwortbaren überschritten? Wie viel Risiko darf man eingehen?“ sagte er der Zeitung „Die Welt“.

Lob gab es von mehreren Seiten für das Krisenmanagement des ZDF. „Es war die richtige Entscheidung von Thomas Gottschalk und den Verantwortlichen beim ZDF, die Sendung nach dem Unglück abzubrechen“, sagte Beck. Ähnlich äußerten sich der Medienexperte Jo Groebel und der Leiter des Grimme-Instituts, Uwe Kammann.

dapd/dpa