Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV „Wetten, dass..?“: Kandidat aus Hannover auf Intensivstation
Nachrichten Medien & TV „Wetten, dass..?“: Kandidat aus Hannover auf Intensivstation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 05.12.2010
Helfer versorgen den Verunglückten. Quelle: dpa
Anzeige

Eine solche Schrecksekunde hat es im deutschen Fernsehen noch nicht gegeben: Nach einem schweren Sturz des Wettkandidaten Samuel Koch (23) kurz nach Beginn der Livesendung aus Düsseldorf hat das ZDF den Showklassiker "Wetten, dass...?" mit Thomas Gottschalk am Sonnabend um 21.11 Uhr abgebrochen - erstmals in der 29-jährigen Geschichte der einst größten europäischen Unterhaltungssendung.

Der Unfall ereignete sich, als Samuel in der ersten Wette namens "Power Jump" versuchte, mit federnden Sprungschuhen per Salto vorwärts fahrende Autos zu überspringen. Als er auf das vierte von fünf Autos zulief, prallte er gegen den Wagen, flog über das Dach und stürzte bei der Landung schwer. Er landete mit dem Gesicht ungebremst auf dem Hallenboden. Auch seine Protektoren und sein Helm konnten ihn nicht schützen. Der aus Efringen-Kirchen stammende und in Hannover an der Hochschule für Musik, Theater und Medien studierende, passionierte Kunstturner Koch hatte lange für die Wette trainiert. Während des Unglücks saß auch seine Mutter im Publikum. Am Steuer des Audis, der dem 23-Jährigen zum Verhängnis wurde, saß ausgerechnet sein Vater. Noch kurz vor dem Zwischenfall hatte Gottschalk die Szene mit den Worten kommentiert: "Was muss das für ein Gefühl sein, wenn dir der eigene Sohn vors Auto läuft."

Anzeige

In einem Interview mit der Badischen Zeitung hatte der 23-Jährige erklärt, dass er bereits bei den Proben am Donnerstag zweimal schwer gestürzt sei. "Der Wettteil klappt noch nicht. Allerdings sind die Voraussetzungen so, dass es in der Sendung funktionieren könnte", hatte der Kandidat in dem Interview gesagt.

ZDF blendete nach Unfall aus

Das ZDF blendete den Kandidaten nach dem Unfall sofort aus, zeigte nur noch das schockierte Saalpublikum und verzichtete auch auf jede Wiederholung. Es herrschte minutenlange Stille in der Halle in Düsseldorf. Im Hintergrund waren Stimmen zu hören, Gottschalks Komoderatorin Michelle Hunziker rief nach einem Arzt, jemand verlangte eine Decke, mit der die Szene vor dem Publikum abgschirmt wurde. Das Düsseldorfer Hallenpublikum reagierte heftig, als eine ZDF-Kamera sich der Szene nähert. Gottschalk klärte die Zuschauer darüber auf, dass das Kameralicht benötigt werde und die Szene nicht im Livebild zu sehen sei.

Gegen 20.55 Uhr unterbrach die Regie die Sendung und zeigte zunächst Musikvideos aus der Konserve. Um 21.11 Uhr trat Gottschalk nach einer 16-minütigen Unterbrechung der Show vor die Kameras und verkündete, dass es Samuel "den Umständen entsprechend gut" gehe. Er sei ansprechbar und spüre seine Beine.

Trotzdem könne und wolle das ZDF-Team die Sendung nicht fortsetzen "und so tun, als ob nichts gewesen sei". Auch die hinter der Bühne wartenden Stars wie Robbie Williams, Justin Bieber, Alexandra Maria Lara, Cameron Diaz und Phil Collins seien schockiert. "So hätte es nicht kommen sollen", sagte Gottschalk. "Ich bitte um ihr Verständnis."

US-Teeniestar Justin Bieber, der am Abend auftreten sollte und von zahllosen Fans sehnsüchtig erwartet wurde, meldete sich per Twitter zu dem Unfall: "Ich will nur meine Fans in Deutschland wissen lassen, dass ich heute doch nicht bei ,Wetten, dass...?' auftreten werde, weil sich ein Unfall ereignet hat. Wir alle sind der Auffassung, dass es nicht richtig wäre, einfach weiterzumachen. Betet für Samuel Koch und seine Familie. Wir warten und hoffen, dass er gesund und sicher ist."

Der Wettkandidat wurde unmittelbar danach in die Universititätsklinik Düsseldorf gebracht. Dort liegt er auf der Intensivstation, sagte die Sprecherin der Universitätsklinik, Susanne Dopheide, am Sonntagmorgen. „Ich kann im Moment noch keine Angaben machen, ob er operiert worden ist oder nicht - das richtet sich nach seinem Gesundheitszustand“, erklärte sie. „Wir müssen jetzt abwarten. Wir werden im Laufe des Tages dazu noch mal Stellung nehmen.“

Positive Reaktionen auf Abbruch

Im Internet bekundeten zahlreiche Fernsehzuschauer Verständnis für die Unterbrechung. "Eure Reaktion war super!!", schrieb zum Beispiel ein Nutzer auf die Facebook-Seite von „Wetten, dass...?“. Ein andere Userin sagte: "Sehr gut, dass die Kameras nichts gezeigt haben! Der Abbruch war das einzig Richtige! Alles andere wäre unmenschlich gewesen!" Auch über Twitter lobten zahlreiche Nutzer die Reaktion des ZDF. Viele kritisierten aber auch, dass die Verantwortlichen einen so gefährlichen Stunt überhaupt zugelassen hätten.

Es ist der schwerste, aber nicht der erste Zwischenfall in einer Liveshow im deutschsprachigen Fernsehen. 1971 gerieten Kandidaten in der ZDF-Show "Wünsch dir was" während eines simulierten Autounfalls in Lebensgefahr, bei dem sie mitsamt Auto in einen Swimmingpool unter Wasser gelassen wurden und sich nur mit Hilfe von Tauchern befreien konnten. Eine Schweizer Kandidatin brach angeblich im Anschluss an ihre Rettung hinter den Kulissen zusammen. Erst vor Monaten war Stefan Raab in seiner Spielshow "Schlag den Raab" live bei PRO7 schwer mit dem Mountainbike gestürzt. Er bieb minutenlang benommen auf der Schotterpiste liegen und zog sich einen Jochbeinbruch sowie schwere Prellungen zu, setzte die Sendung aber fort.

In beiden aktuellen Fällen reagierte die Regie sehr zurückhaltend, die Kameras blieben auf Abstand. Trotzdem wird die Frage laut, ob die Suche nach immer spektakuläreren, immer aufwendigeren Showeffekten in TV-Shows ein Klima begünstigt, in dem Kandidaten immer neue Grenzen überschreiten, um nicht als Verlierer dazustehen. "Wetten, dass...?" befand sich zuletzt in einer ernsten Quotenkrise.

Durch den schweren Unfall vom Sonnabend ist eine Akzeptanzkrise hinzugekommen. Gottschalk selbst befindet sich in einem Wettstreit um Marktanteile mit Dieter Bohlens parallel laufendem "Supertalent" bei RTL. Der Versuch des ZDF, das Erregungspotential der eigenen Sendung zu steigern, ist gründlich misslungen. Nicht wenige halten es für denkbar, dass Gottschalks Abschiedsworte vor dem Abbruch der Sendung seine letzten in seiner Eigenschaft als "Wetten, dass...?"-Moderator waren. Und die 191. Ausgabe des ZDF-Klassikers die letzte.

Imre Grimm/Frerk Schenker/Felix Klabe (mit dpa)

Dieser Artikel wurde aktualisiert.