Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Yahoo will Sportschau im Internet
Nachrichten Medien & TV Yahoo will Sportschau im Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 05.12.2011
Der Poker um die Fußball-Bundesliga hat bereits begonnen, obwohl die Rechte noch nicht einmal offiziell ausgeschrieben sind. Quelle: dpa
Hannover

Der Poker um die Fußball-Bundesliga hat bereits begonnen, obwohl die Rechte noch nicht einmal offiziell ausgeschrieben sind. Yahoo hat als erstes Unternehmen einen Vorstoß gewagt und eine Offerte für eine Sportschau im Internet angekündigt. Der ARD erwächst nach vielen Jahren wieder ernsthafte Konkurrenz, der Klassiker am frühen Samstagabend ist bedroht.

„Uns geht es nur um die Internet-Rechte“, sagte der neue Yahoo-Deutschland-Chef Heiko Genzlinger dem Magazin „Wirtschaftswoche“. Yahoo will für beide Modelle bieten, die von der Deutschen Fußball Liga (DFL) angeboten werden sollen. Bei der ersten Variante bleibt die erste Zusammenfassung der Samstagsspiele wie bisher im Fernsehen. Eine Gefahr für die ARD ist das zweite Modell, bei dem die Höhepunkte am Samstag zunächst nur im Netz gezeigt werden sollen.

„Das Internet kommt am Samstag vor dem Free-TV“, erklärt der Yahoo-Manager die zweite Variante: „Die Liga wäre dann als Highlight-Sportschau im Netz ab 18.30 Uhr zu sehen, im Free-TV viel später.“ Die Fußballfans müssten ihre Sehgewohnheiten von der Saison 2013/2014 an ändern. Ein Großteil der Zuschauer wäre aber auch gezwungen, technisch aufzurüsten, um die bewegten Bilder in ausreichender Qualität sehen zu können.

Yahoo ist die erste Internet-Firma mit sehr konkreten Plänen, aber auch andere Unternehmen haben sich positioniert. „Wir haben Interesse an exklusiven Bewegtbildern der Bundesliga“, hatte Bild-digital-Geschäftsführerin Donata Hopfen bereits im Mai bei einem Kongress öffentlich verkündet. Interessant könnten die Internet-Rechte aber auch für den Pay-TV-Sender Sky sein, der seine Exklusivität indirekt steigern könnte.

Der Plan von Christian Seifert scheint zumindest aufzugehen. Mit der Variante einer Internet-Sportschau will der Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung Konkurrenz für die ARD erzeugen. Das Erste war bei der Rechtevergabe zuletzt fast konkurrenzlos, weil den privaten Sendern der Preis zu hoch war.

Geschätzte 100 Millionen Euro bezahlt die ARD derzeit pro Saison für ihr Bundesliga-Paket. „Wir haben eine klare Position und wollen die Sportschau erhalten“, heißt es beim Ersten zu den DFL-Plänen. „Mondpreise“ würden aber nicht gezahlt. Die DFL, die am Montag eine Stellungnahme ablehnte, will nach dem offiziellen Zustimmung des Kartellamtes zu dem neuen Modell noch in diesem Jahr die Ausschreibung beginnen. Bis zum Ende der laufenden Saison sollen die Verträge unterschrieben sein.

Das eine Internet-Sportschau kein Fantasie-Produkt sein muss, hat Yahoo bereits gezeigt. „Mit den Highlights ... haben wir viel Erfahrungen, etwa in der britischen Premier League, wo wir diese seit einer Saison anbieten“, sagte Genzlinger. „Die Nutzer finden es klasse, dass sie Spiele ihres Vereins sehen können, wann sie wollen, auf dem Endgerät ihrer Wahl, sei es ein iPad, Laptop oder Handy.“

Yahoo sieht sich „sehr gut vorbereitet“, sagte der Deutschland-Chef. Da die Bilder von einer DFL-Tochtergesellschaft fertig geliefert werden, hielte sich der technische Aufwand in Grenzen. „Man muss sich als Internet-Unternehmen dann eine Produktionsfirma suchen, die die Signale zusammenschneidet und eine Highlight-Show erstellt“, erklärte Genzlinger: „Oder man kauft von TV-Sendern fertige Highlight-Shows ein. Was wir tun werden, ist noch nicht entschieden.“ Sicher ist nur, dass Yahoo sich nicht für Live-Rechte interessiert.

dpa

Zuwachs bei der RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (GZSZ): Vom Jahreswechsel an gehört die Berliner Schauspielerin Samia Dauenhauer zum Team. Die 27-Jährige steht bereits jetzt in Potsdam vor der Kamera in der Rolle von Jacky, der Schwester von Tuner (Thomas Drechsel).

05.12.2011

Fast nackt hat sich die pakistanische Schauspielerin Veena Malik für das Titelbild eines indischen Männermagazins fotografieren lassen und trug dabei auch noch die Initialen des Geheimdienstes ISI als Tätowierung auf dem Arm. Jetzt ist die Empörung groß.

07.12.2011

Am Ende wurde es dann doch rührselig. Und das, obwohl Thomas Gottschalk gleich zu Beginn klargestellt hatte, dass er Showmaster sei und deswegen einen „fröhlichen Abend“ erleben wolle. Wenn sich einer der größten Unterhalter der deutschen TV-Geschichte aber von der Sendung trennt, die ihn groß gemacht hat, dann darf etwas Sentimentalität nicht fehlen.

Stefanie Nickel 04.12.2011