Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV ZDF: Gottschalk moderiert Jahresrückblick
Nachrichten Medien & TV ZDF: Gottschalk moderiert Jahresrückblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 08.12.2010
Der „Wetten, dass...“-Moderator Thomas Gottschalk hat nach Angaben der „Bild“-Zeitung eine Absage des ZDF-Jahresrückblicks in Erwägung gezogen. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Eine Woche nach dem schweren Unfall bei „Wetten, dass..?“ wird Thomas Gottschalk den ZDF-Jahresrückblick moderieren. Das teilte das ZDF am Mittwoch mit. Darüber hätten sich der Moderator, Programmdirektor Thomas Bellut und Showchef Manfred Teubner verständigt. Gottschalk, der laut „Bild“-Zeitung erwogen hatte, die Show abzusagen, werde laufend über den Gesundheitszustand des verunglückten „Wetten, dass..?“-Kandidaten informiert.

„Sie können sich vorstellen, dass Thomas Gottschalk, der sich seit langem auf die Sendung vorbereitet, in diesen Tagen eine schwierige Situation hat nach dem Unfall am vergangenen Samstag“, sagte ZDF- Sprecher Alexander Stock der Nachrichtenagentur dpa. Jetzt sei gemeinsam entschieden worden, dass er die Moderation übernimmt. Gottschalk wird damit an diesem Freitag für die Aufzeichnung des dreistündigen Rückblickes „Menschen 2010“ in München vor der Kamera stehen, am Sonntag soll die Sendung ausgestrahlt werden. Am 18. Dezember ist dann die Benefizshow „Ein Herz für Kinder“ angesetzt.

Anzeige

Wahrscheinlich werde Gottschalk bei seinem Jahresrückblick auch auf den Unfall bei „Wetten, dass...“ zu sprechen kommen, sagte Stock. „Wie wir ihn alle kennen, bin ich ganz sicher, dass er Worte finden wird, mit denen er auf das Ereignis eingehen wird.“ Gottschalk hatte der „Bild“ (Mittwochsausgabe) zuvor gesagt, er wolle am Donnerstag darüber entscheiden, ob er die Moderation absage: „Im Moment geht es allein um die Genesung von Samuel. Davon mache ich meine Entscheidung abhängig“, zitierte ihn das Blatt.

„Menschen 2010“ ist Gottschalks erste Moderation nach dem schlimmen Unfall bei „Wetten, dass..?“ am Wochenende, bei dem sich der 23 Jahre alte Wettkandidat Samuel Koch so schwere Verletzungen an der Wirbelsäule zuzog, dass ihm nun schwere Lähmungen drohen. Für den Jahresrückblick stehen unter anderem Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), die Schauspieler Iris Berben und Mario Adorf sowie Alice Schwarzer auf der Gästeliste. Schwarzer will ihre Sicht auf den Kachelmann-Prozess darlegen.

„Wetten, dass..?“-Erfinder Frank Elstner riet seinem Nachfolger Gottschalk davon ab, die beliebte Wettshow jetzt hinzuwerfen. „Das ist wirklich nicht der Zeitpunkt, eine solche Entscheidung zu treffen“, sagte Elstner der Zeitschrift „Bunte“ (Donnerstag). Gottschalk sei nach dem Unfall „erstklassig“ mit der Situation umgegangen und habe die richtigen Worte gefunden.samu

„So schrecklich und furchtbar dieser Unfall für den Wettkandidaten, seine Familie und alle Beteiligten auch ist, so etwas kann überall passieren“, sagte Elstner. Die Sendung müsse es weiter geben. „Wenn beim Fußball einer schwerstverletzt umfällt, wird auch weiter Fußball gespielt.“ Dennoch müsse lückenlos aufgeklärt werden, wie es zu dem Unfall kommen konnte und ob die Wette zu gefährlich war, betonte der Moderator.

Nach Angaben von ZDF-Sprecher Stock werden die Sicherheitsvorkehrungen bei „Wetten, dass...“ derzeit noch weiter überprüft. Es sei aber bereits entschieden, dass es „diese ganz sportiven Wetten in dieser Form nicht mehr geben wird“, sagte er der dpa.

dpa

Mehr zum Thema

Der bei „Wetten, dass..?“ verunglückte 23-Jährige ist sehr schwer verletzt. Nach einer Operation liegt er im künstlichen Koma. In der ZDF-Show hatte er versucht, fahrende Autos mit Hilfe von Federbeinen zu überspringen.

05.12.2010

Der am Samstagabend bei einem Unfall in der ZDF-Show „Wetten, dass..?“ schwer verletzte Wettkandidat Samuel Koch aus Hannover bleibt wahrscheinlich gelähmt. Das teilten die behandelnden Ärzte am Nachmittag mit.

07.12.2010

Der verunglückte „Wetten, dass ...?“-Kandidat Samuel Koch wird aus dem künstlichen Koma geholt. Bis dieser Prozess abgeschlossen und Koch wieder bei Bewusstsein sei, könne bis zu drei Tage dauern, teilte die Düsseldorfer Uniklinik am Montag mit.

06.12.2010