Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV ZDF-Spielfilm rollt Mordfall Jakob von Metzler auf
Nachrichten Medien & TV ZDF-Spielfilm rollt Mordfall Jakob von Metzler auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 29.07.2012
Der Jurastudenten Magnus Gäfgen hatte 2002 einen Elfjährigen entführt und ermordet worden. Das ZDF zeigt den Fall als Spielfilm. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das ZDF zeigt in Kürze den Fall des ermordeten Frankfurter Bankiersohns Jakob von Metzler - als Spielfilm. Der Elfjährige war 2002 von dem Jurastudenten Magnus Gäfgen entführt und ermordet worden. Der Fall hatte auch deshalb für großes Aufsehen gesorgt, weil der Mörder erst nach einer Gewaltandrohung eines Polizisten im Verhör das Versteck mit der Leiche preisgab.

Wie „Der Spiegel“ unter Berufung auf das ZDF berichtete, waren bei den Dreharbeiten für den Spielfilm sowohl der damalige Frankfurter Polizeivizepräsident Wolfgang Daschner als auch die Familie von Metzler eingebunden. Diese habe unter anderem ihr Haus für Außenaufnahmen zur Verfügung gestellt. Daschner hatte die Folterdrohung angeordnet.

Anzeige

Der Film sei bereits Ende 2011 gedreht worden. Die Rolle des Vaters habe der Schauspieler Hanns Zischler übernommen. Robert Atzorn („Unser Lehrer Doktor Specht“) gibt den Polizisten Daschner, Johannes Allmayer („Vincent will Meer“) den Kindsmörder Gäfgen. Dessen Anwalt sei über das Projekt informiert worden, zu ihm selbst habe man aber keinen Kontakt gesucht. „Uns hat nicht die Sicht des Mörders interessiert, sondern die Ohnmacht der Familie und der Polizei“, sagt Produzent Nico Hofmann von der Produktionsfirma TeamWorx. Der Film sei eine „analytische Darstellung“ des Falls.

Die Ausstrahlung ist dem Bericht zufolge für den 24. September geplant, kurz vor dem zehnten Todestag des Jungen. Erst Anfang Juli hatte das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden, dass der Prozess gegen Gäfgen nicht wieder aufgerollt wird. Der Kindsmörder war 2003 zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt worden, wollte aber wegen der Folterdrohung eine Wiederaufnahme des Strafverfahrens erreichen.

dpa

29.07.2012
27.07.2012
26.07.2012