Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV ZDF spekuliert zu Victorias Traumhochzeit auf Traumquoten
Nachrichten Medien & TV ZDF spekuliert zu Victorias Traumhochzeit auf Traumquoten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 16.06.2010
Von Simon Benne
Die ersten Geschenke sind schon da. Am Sonnabend heiraten die schwedische Kronprinzessin Victoria und ihr Verlobter Daniel Westling. Quelle: dpa
Anzeige

Natürlich sind solche Bilder Inszenierungen. Die Geschichte von Prinz Charles und Lady Di hat schließlich offenbart, wie umstandslos Traumhochzeit und Albtraumehe aufeinander folgen können. Doch ein wenig sind schließlich alle Hochzeiten Fassaden, und Fassaden sind nun einmal oft fotogener als das, was sich hinter ihnen verbirgt. Wenn Schwedens Kronprinzessin Victoria übermorgen in Stockholm ihrem früheren Fitnesstrainer Daniel Westling das Jawort gibt, wickeln Königshaus und Publikum so gesehen ein Geschäft auf Gegenseitigkeit ab: Die Royals bieten ein modernes Märchen. Sie liefern ein Schauspiel mit alten Bräuchen und jungen Liebenden. Brückenschläge zwischen Tradition und Herz, Volksnähe und Erhabenheit, glanzvoller Vergangenheit und glänzender Zukunft. Und sie erhalten dafür jene Sympathie des Volkes, die ein Königshaus heute überhaupt erst legitimiert.

Wenn Hochzeitspaar und Millionenpublikum vorm Altar ihren Bund schließen, amtieren die Medien gewissermaßen als Trauzeugen. Und das tun sie gründlich. „So viel Sendezeit kriegt man sonst nur im Sport“, schwärmt Norbert Lehmann. Bei Olympischen Spielen oder Fußball-WMs. Als Moderator wird er beim ZDF durch den Nachmittag führen, „nonstop von 14.30 bis 19 Uhr“, sagt er. Zuvor ist bereits um 13.05 Uhr die Dokumentation „Königliche Hochzeit – Ein Prinz für Victoria“ zu sehen. Das ZDF baut zwei „gläserne Studios“ in Stockholm auf. Ein Dossier von 1000 Seiten hat Lehmann zur Vorbereitung durchgeackert, um Adelsexperten auch kluge Fragen stellen zu können. Auch das Video von 1976 hat er sich noch einmal angeschaut, als eine gewisse Silvia Sommerlath aus Deutschland König Carl Gustaf heiratete. Abba widmete der Braut damals den Hit „Dancing Queen“.

Anzeige

Der Sendemarathon dürfte einer Mischung aus „Neuer Post“ und „Gotha-Adelskalender“ recht nahkommen, nur eben mit bewegten Bildern. Denn neben Lehmann, der sich um Historie und Politik kümmert, um Land und Leute, ist als zweite „ZDF Royal“-Moderatorin Karen Webb im Boot. Die Societylady ist fürs Gesellschaftliche zuständig, für Brautkleid und Torte, das Ständchen des Popduos Roxette und vielleicht auch für die Nachricht, dass der schwedische Imkerverband dem jungen Paar 100.000 Bienen schenkt, die es sich sicher sehnlich gewünscht hat.

Die „Hochzeit des Jahres“ – auch Phoenix überträgt von 13 bis 20 Uhr – verspricht den Sendern Traumquoten: Als Spaniens Kronprinz Felipe im Mai 2004 seine Letizia heiratete, übertrugen ARD, ZDF, RTL und SAT.1 gleichzeitig. „Gemeinsam hatten wir einen Marktanteil von 62 Prozent“, erinnert sich Lehmann. „Das ist mehr als jedes Kanzlerduell.“ Victoria und Daniel treten im deutschen Fernsehen gegen Fußball an, doch Lehmann rechnet mit Quoten um 15 Prozent: „Im Schnitt werden wohl mehr als zwei Millionen Menschen zusehen.“ Rund 70 Prozent, schätzt er, dürften Frauen sein.

Als Prinz Frederik 2004 in Dänemark Mary Donaldson heiratete, lag der Männeranteil immerhin bei 40 Prozent: „Das war eine royale Love-Parade, eine gute Unterhaltungsshow“, sagt Lehmann. „Die Hochzeit in Spanien war vergleichsweise steif.“ Unter Umständen kann sich in Hofzeremoniell und Hochzeitsritualen auch etwas vom Nationalcharakter eines ganzen Landes widerspiegeln. Verglichen mit dem konservativ-katholischen Spanien geht es im freizügigen Skandinavien eher locker zu: „In Schweden könnte es ähnlich werden wie in Dänemark“, sagt Lehmann. „Dort sind die Mitglieder des Königshauses eher so etwas wie Popstars.“ Victoria, die – wenn nichts dazwischen kommt – eines Tages Schwedens erstes weibliches Staatsoberhaupt sein wird, ist dabei die beliebteste aus ihrer Familie. Das dürfte auch an ihrer Medienkompetenz liegen: „Wir wurden ja schon als Babys immer und immer wieder fotografiert und standen unter Dauerbeobachtung“, sagte sie einmal.

Auch mit Krankheit und Schwächen ging sie offen um; sie sprach freimütig über ihre Legasthenie oder über Versagensängste und Magersucht, die sie als Teenager quälten. Und sie stand immer zu ihrem bürgerlichen Freund Daniel, obwohl ihre Eltern von ihm nicht begeistert gewesen sein sollen. Dass beide sich übermorgen vor Kameras das Jawort geben, ist geradezu symptomatisch für eine Beziehung, bei der die Grenzen zwischen Privatem und Politischem, zwischen Intimsphäre und Öffentlichkeit nie leicht zu ziehen waren. „Es ist einfach faszinierend zu beobachten, wie eine Prinzessin und ihr Fitnesstrainer um ihr Glück kämpfen“, sagt Moderator Lehmann. „Das ist sozusagen die Macht der Liebe, live und in Farbe auf dem Schirm – und das schöne Gefühl, dass die da oben und wir hier unten doch zusammenfinden können.“

Das ZDF sendet am Sonnabend, 19. Juni, eine Marathonsendung mit dem Titel „Krönung einer Liebe“ von 14.30 Uhr bis 19 Uhr live aus Schweden. Die ARD bringt um 18.30 Uhr eine Extraausgabe von „Brisant“ zum Thema Traumhochzeit, RTL zeigt von 19.05 an in „Exclusiv Spezial“ die Bilder des Tages. Wer den Tag über Fußball schauen möchte, kann von 21.50 Uhr an im NDR Fernsehen noch einmal eine Zusammenfassung der Ereignisse sehen.