Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV iPhone-App erkennt dioxinbelastete Eier
Nachrichten Medien & TV iPhone-App erkennt dioxinbelastete Eier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 07.01.2011
Anhand der Barcodes erkennt die iPhone-App dioxinbelastete Eier.
Anhand der Barcodes erkennt die iPhone-App dioxinbelastete Eier. Quelle: dpa
Anzeige

Ist der Griff zum Ei im Kühlschrank unbedenklich? Eine schnelle Antwort auf diese Frage verspricht eine spezielle iPhone-App. Das kostenlose Zusatzprogramm „Barcoo“ für das Apple-Smartphone erkennt an dem aufgedruckten Barcode, ob ein Ei von einem der Bauernhöfe stammt, auf dem möglicherweise dioxinbelastetes Futter zum Einsatz gekommen ist. Nach Angaben der App-Entwicklerfirma checkitmobile wird dafür der Code mit einer ständig aktualisierten Liste der Verbraucherzentrale Hamburg abgeglichen. Kommt das Ei von einem der betroffenen Höfe, erscheint der Warnhinweis: „Diese Eier sind höchstwahrscheinlich mit Dioxin belastet.“ Zudem wird der iPhone-Nutzer aufgefordert, die Eier nicht zu essen und sie stattdessen sofort zu entsorgen. Auch Bio-Eier und Eier von nicht betroffenen Höfen erkennt das Programm.

Die App ist bereits seit zwei Jahren im iTunes-Store von Apple erhältlich. Neben der jetzt veröffentlichten Zusatzfunktion zur Ei-Erkennung gibt Barcoo auch Auskunft über Nährwerte des jeweiligen Produkts. So wird angezeigt, wie hoch der Fett- oder Zuckergehalt ist und ob für ein Lebensmittel beispielsweise Analogkäse verwendet wurde.

In den ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung der Zusatzfunktion schnellte Barcoo unter die zwei meistgeladenen Gartisprogramme im iTunes-Store. Trotz des Erfolges wollen die Entwickler die App auch weiterhin kostenlos anbieten. „Es geht uns um Transparenz für den Verbraucher“, sagt checkitmobil-Geschäftsführer Tarik Tokic. Geld wolle man mit dem Dioxin-Skandal nicht verdienen.

Die Behörden warnen vor Eiern mit den Erzeugercodes 1-DE-0508762, 2-DE-0508761, 2-DE-0513912, 3-DE-0514411, 2-DE-0355461, 3-DE-0312141, 2-DE-0312142, 2-DE-0312151, 2-DE-0350384.

Frerk Schenker

Mehr zum Thema

Knapp 78 Mal so viel Dioxin wie erlaubt: Laboruntersuchungen von weiteren Proben haben ergeben, dass der Grenzwert für das Dioxin in den Futterfetten der Firma Harles und Jentzsch aus Uetersen extrem überschritten worden ist.

07.01.2011

Nach dem Dioxin-Skandal sind in Niedersachsen rund 100.000 Eier entsorgt worden: Bisher sind 38 Proben von Eiern getestet worden, davon ergaben sich bei fünf Beständen erhöhte Dioxin-Grenzwerte. Die Zahl der gesperrten Betriebe stieg von bislang 1000 auf rund 4500.

07.01.2011

Im Dioxin-Skandal gibt es nun auch eine Strafanzeige eines Verbrauchers. Ein Arzt aus Havixbeck bei Münster habe die Firma Harles und Jentzsch aus Uetersen in Schleswig-Holstein angezeigt, sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer und bestätigte Angaben der „Westfälischen Nachrichten“.

07.01.2011