Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV iPhone-App erkennt dioxinbelastete Eier
Nachrichten Medien & TV iPhone-App erkennt dioxinbelastete Eier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 07.01.2011
Anhand der Barcodes erkennt die iPhone-App dioxinbelastete Eier. Quelle: dpa
Anzeige

Ist der Griff zum Ei im Kühlschrank unbedenklich? Eine schnelle Antwort auf diese Frage verspricht eine spezielle iPhone-App. Das kostenlose Zusatzprogramm „Barcoo“ für das Apple-Smartphone erkennt an dem aufgedruckten Barcode, ob ein Ei von einem der Bauernhöfe stammt, auf dem möglicherweise dioxinbelastetes Futter zum Einsatz gekommen ist. Nach Angaben der App-Entwicklerfirma checkitmobile wird dafür der Code mit einer ständig aktualisierten Liste der Verbraucherzentrale Hamburg abgeglichen. Kommt das Ei von einem der betroffenen Höfe, erscheint der Warnhinweis: „Diese Eier sind höchstwahrscheinlich mit Dioxin belastet.“ Zudem wird der iPhone-Nutzer aufgefordert, die Eier nicht zu essen und sie stattdessen sofort zu entsorgen. Auch Bio-Eier und Eier von nicht betroffenen Höfen erkennt das Programm.

Die App ist bereits seit zwei Jahren im iTunes-Store von Apple erhältlich. Neben der jetzt veröffentlichten Zusatzfunktion zur Ei-Erkennung gibt Barcoo auch Auskunft über Nährwerte des jeweiligen Produkts. So wird angezeigt, wie hoch der Fett- oder Zuckergehalt ist und ob für ein Lebensmittel beispielsweise Analogkäse verwendet wurde.

Anzeige

In den ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung der Zusatzfunktion schnellte Barcoo unter die zwei meistgeladenen Gartisprogramme im iTunes-Store. Trotz des Erfolges wollen die Entwickler die App auch weiterhin kostenlos anbieten. „Es geht uns um Transparenz für den Verbraucher“, sagt checkitmobil-Geschäftsführer Tarik Tokic. Geld wolle man mit dem Dioxin-Skandal nicht verdienen.

Die Behörden warnen vor Eiern mit den Erzeugercodes 1-DE-0508762, 2-DE-0508761, 2-DE-0513912, 3-DE-0514411, 2-DE-0355461, 3-DE-0312141, 2-DE-0312142, 2-DE-0312151, 2-DE-0350384.

Frerk Schenker

Mehr zum Thema

Knapp 78 Mal so viel Dioxin wie erlaubt: Laboruntersuchungen von weiteren Proben haben ergeben, dass der Grenzwert für das Dioxin in den Futterfetten der Firma Harles und Jentzsch aus Uetersen extrem überschritten worden ist.

07.01.2011

Nach dem Dioxin-Skandal sind in Niedersachsen rund 100.000 Eier entsorgt worden: Bisher sind 38 Proben von Eiern getestet worden, davon ergaben sich bei fünf Beständen erhöhte Dioxin-Grenzwerte. Die Zahl der gesperrten Betriebe stieg von bislang 1000 auf rund 4500.

07.01.2011

Im Dioxin-Skandal gibt es nun auch eine Strafanzeige eines Verbrauchers. Ein Arzt aus Havixbeck bei Münster habe die Firma Harles und Jentzsch aus Uetersen in Schleswig-Holstein angezeigt, sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer und bestätigte Angaben der „Westfälischen Nachrichten“.

07.01.2011