Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Instagram rudert zurück: Nutzerfotos werden doch nicht verkauft
Nachrichten Medien Netzwelt Instagram rudert zurück: Nutzerfotos werden doch nicht verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 19.12.2012
Kommando zurück: Nach Protesten im Internet will Instagram nun doch keine Nutzerfotos verkaufen. Das Ganze sei lediglich ein Missverständnis. Quelle: dpa
New York

Die neuen Nutzungsbedingungen von Instagram sollen daher noch einmal überarbeitet werden, kündigte der Fotodienst an. In der überarbeiteten Fassung solle ausdrücklich festgeschrieben werden, dass Instagram die von den Nutzern hochgeladenen Fotos nicht zu verkaufen plane. Befürchtungen, dass Instagram-Bilder in Werbeanzeigen auftauchen könnten, seien überdies übertrieben. „Wir haben keine solchen Pläne und werden deswegen die Formulierung entfernen, die diese Frage aufkommen ließ“, erklärte Instagram-Mitgründer Kevin Systrom in einem Blogeintrag.

Zu den Protesten der Instagram-Nutzer hatte vor allem ein Punkt in den neuen Regeln geführt, laut dem Instagram Bilder und andere Daten der Nutzer Werbetreibenden zu Verfügung stellen und dafür abkassieren wolle. Dieser Passus sei aber missverstanden worden, erklärte Systrom. Es sei lediglich gemeint gewesen, dass ein Nutzer zum Beispiel sehen könne, welche seiner Freunde die Fotos einer bestimmten Firma bei Instagram abonniert hätten. „Es ist unser Fehler, dass die Formulierungen verwirrend sind“, betonte er.

Instagram ist eine der führenden Fotoplattformen im Netz, nach jüngsten Angaben wird der Dienst von mehr als 100 Millionen Menschen genutzt. Nach Veröffentlichung der neuen Regeln verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer die Deutung, dass Instagram plane, Nutzerfotos zu verkaufen. Viele Anwender reagierten empört und kündigten an, ihre Konten löschen zu wollen.

Die nach Angaben von Instagram fehlerhafte Interpretation der neuen Nutzungsbedingungen erschien allerdings plausibel: Vor gut drei Jahren hatte bereits das Online-Netzwerk Facebook, zu dem Instagram gehört, eine ähnliche Aktion geplant. Seinerzeit sollten neue Regeln Nutzer des sozialen Netzwerks dazu zwingen, Facebook das Recht einzuräumen, alle hochgeladenen Inhalte zu Werbezwecken zu verwenden. Die Nutzer rebellierten auch damals – und Facebook verzichtete letztlich auf diese Neuerung.

Von Sascha Aust (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Schnappschüsse online mit Freunden teilen: Das geht mit der kostenlosen App Instagram ganz einfach. Doch der Fotodienst ändert seine Datenschutzbestimmungen und gibt die Nutzerdaten künftig an Partner weiter.

18.12.2012

Seit 2009 konnten die Mitglieder des weltgrößten Online-Netzwerks bei Änderungen von Regeln mitwirken. Doch die Beteiligung war sehr niedrig. Das Online-Netzwerk schaffte die Mitsprache-Möglichkeit jetzt ab.

12.12.2012

Weihnachten naht – und Sie haben noch kein Geschenk? Keine Panik: Die Redaktion hat ein paar witzige Gadgets gesammelt, die Sie noch alle bis Heiligabend bestellen können.

18.12.2012

Weihnachten naht – und Sie haben noch kein Geschenk? Keine Panik: Die Redaktion hat ein paar witzige Gadgets gesammelt, die Sie noch alle bis Heiligabend bestellen können.

18.12.2012

Instagram will mit den Daten und Fotos seiner Nutzer künftig offenbar Geld verdienen. So sollen die von Nutzern veröffentlichten Inhalte für Werbung genutzt werden – ohne dass die Nutzer dem explizit zustimmen oder dafür Geld bekommen. Das geht aus den geänderten Nutzungsbedingungen hervor, die der Fotodienst veröffentlicht hat. 

19.12.2012

Mit Christina Aguilera und Scarlett Johansson hatte sich ein Hacker in den USA prominente Opfer ausgesucht. Nach Dutzenden Cyberattacken kommt der Mann jetzt zehn Jahre hinter Gitter.

18.12.2012