Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Mobilfunkanbieter speichern Handydaten länger als erlaubt
Nachrichten Medien Mobilfunkanbieter speichern Handydaten länger als erlaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 07.09.2011
Deutsche Mobilfunkanbieter speichern sensible Daten ihrer Kunden deutlich länger und in höherem Maße als bislang bekannt. Quelle: dpa
Berlin/München

Deutsche Mobilfunkanbieter speichern nach Informationen der „Berliner Zeitung“ sensible Daten ihrer Kunden deutlich länger und in höherem Maße als bislang bekannt. Große Anbieter wie T-Mobile, Vodafone und E-Plus speicherten mindestens einen Monat, maximal sechs Monate lang, welcher Mobilfunkkunde wann aus welcher Funkzelle wie lange mit wem telefoniert hat, schreibt das Blatt unter Berufung auf eine vertrauliche Aufstellung der Münchner Generalstaatsanwaltschaft. Die Unternehmen verstoßen damit nach Darstellung von Datenschützern gegen die Vorgaben eines Verfassungsgerichts-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung.

Dem Bericht zufolge sind die sogenannten Verkehrsdaten bei mehreren großen Anbieter für 90 Tage vollständig verfügbar. Einzig der Anbieter O2 lösche das Gros der Daten bereits nach sieben Tagen. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2010 geurteilt, dass die Unternehmen lediglich jene Daten erfassen und speichern dürfen, die sie für Abrechnungszwecke dringend benötigen. Alle anderen Daten müssten unverzüglich gelöscht werden.

Nach Ansicht von Datenschützern ist es deshalb unzulässig, den Standort eines Telefonteilnehmers oder die ankommenden Gespräche zu speichern, weil sie bei Inlandstelefonaten niemals berechnet würden. Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung - ein Bündnis von Datenschützern, das sich seit Jahren gegen die anlasslose Speicherung der Telefondaten wehrt - bezeichnete die Praxis der Telefonanbieter als illegal.

„Das bringt Millionen von Menschen in die Gefahr strafrechtlicher Ermittlungen, weil sie zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen sind oder mit der falschen Person telefoniert haben“, kritisierte Ulrich Breuer vom AK Vorratsdatenspeicherung in der Zeitung. Völlig unverhältnismäßig nannte der Grünen-Netzpolitiker Malte Spitz die Speicherpraxis der Firmen. „Ich fordere alle betroffenen Unternehmen auf, diese Praxis schleunigst zu beenden“, verlangte er.

Die deutschen Mobilfunk-Anbieter weisen die Vorwürfe der Datenschützer zurück. „Der Vorwurf ist unsererseits nicht nachvollziehbar“, betonte eine Sprecherin der Deutschen Telekom am Mittwoch. Die Speicherpraxis sei nach Vorgaben des Bundesdatenschutzbeauftragten gestaltet. Auch von E-Plus hieß es: „Eine auch nur „begrenzte“ Vorratsdatenspeicherung im Sinne der durch das Bundesverfassungsgericht untersagten Praxis findet nicht statt.“

Die Mobilfunk-Anbieter berufen sich darauf, dass die Daten nur zweckgebunden etwa für technische Erfordernisse oder die Abrechnung gespeichert würden - wie dies vom Telekommunikationsgesetz erlaubt sei.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Abhörskandal rund um die „News of the World“ geht weiter. Aussagen von früheren Mitarbeitern bringen den Sohn von Medienmogul Murdoch schwer in Bedrängnis, soll er doch weit früher von den illegalen Abhörpraktiken gewusst haben, als er behauptet.

06.09.2011
Medien Satellitenschüssel ade - Aus für analoges Satelliten-TV naht

Analog geht über Satellit bald gar nichts mehr: April 2012 wird das analoge Sat-TV abgeschaltet. Das wurde zwar schon 2009 beschlossen, doch in vielen Haushalten ist noch alles beim Alten. Die Fachhändler reiben sich die Hände, denn ihre Technik wird dringend gebraucht.

06.09.2011
Medien Elektronik-Messe IFA - Kopf hoch in der neuen Welt

Die weltgrößte Elektronik-Messe IFA hat für Besucher geöffnet. 1400 Aussteller zeigen bis zum 7. September ihre Neuheiten. Wohin geht die Entwicklung? Und wer kann/will mithalten? Ein Leitartikel von Imre Grimm.

Imre Grimm 05.09.2011