Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Der Druck ist raus
Nachrichten Meinung Der Druck ist raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 14.02.2019
Fahrverbots-Schild in Stuttgart: Die meisten anderen Städte kommen wohl um Verbote herum. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Deutschen und ihr Diesel. Auch mehr als drei Jahre nach Auffliegen des Abgasbetrugs ist das Thema noch nicht vom Tisch. Autohändler und Verbraucherschützer pochen immer noch auf die Hardware-Nachrüstung, die Deutsche Umwelthilfe will weiterhin Fahrverbote erzwingen. Doch in den letzten Tagen hat sich viel geändert. Mittlerweile sieht es ziemlich danach aus, als würden die Autohersteller das Problem aussitzen und die Dieselkäufer die Dummen bleiben.

Rückblende: Wiesbaden wehrte am Mittwoch als erste Stadt ein drohendes Fahrverbot vor Gericht ab. Gleichzeitig nickte die EU-Kommission die Pläne der Bundesregierung ab, Fahrverbote erst bei einem Grenzwert von 50 Mikrogramm als verhältnismäßig zu bezeichnen. Dutzende weitere Städte dürften deshalb um Verbote herumkommen. Der ganz große Druck ist weg.

Anzeige

Den Dieselfahrern hilft das allerdings nur begrenzt. Natürlich können sie sich freuen, wenn erst einmal viele drohende Fahrverbote ausbleiben. Doch der Wert ihrer Autos wird trotzdem kaum wieder steigen – im Kopf der Käufer bleibt der Diesel so oder so ein Problemantrieb.

Wirklich helfen würde eine Hardware-Nachrüstung. Euro-5-Stinker könnten dadurch sauber und auf Euro 6 hochgestuft werden. Doch die große Umrüstaktion bleibt voraussichtlich ein Wunschtraum der Werkstattbetreiber und Dieselbesitzer. Die Autohersteller wollen sie nicht technisch unterstützen und nur zum Teil bezahlen. Und die Bundesregierung wirkt mit jedem Tag unwilliger, daran etwas zu ändern.

Von Christian Wölbert

Anzeige