Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Mehr als ein Berufsrisiko
Nachrichten Meinung Mehr als ein Berufsrisiko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 16.04.2019
Die Bauern mussten bei der Ernte im vergangenen Jahr starke Einbußen verkraften. Quelle: Peter Förster/dpa
Hannover

Noch ist offen, wie die Ernte in diesem Jahr ausfällt. Noch laufen die Drillmaschinen. Wenn das Wetter mitspielt, könnten sich die Bauern vom Katastrophenjahr 2018 erst einmal erholen. Doch selbst, wenn dieses Mal alles gut geht: Das Risiko weiterer schlechter Ernten steigt unweigerlich. Forscher erwarten, dass es auch in Niedersachsen weiterhin wärmer wird, dass Extremereignisse wie Hitzewellen und Starkregen weiter zunehmen. Das Wetter mag für Landwirte ein Berufsrisiko sein – der Megatrend Klimawandel ist aber eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, mit der man die Bauern nicht alleinlassen darf.

Der Wandel unserer Umwelt wirkt sich auf die Landwirtschaft stärker und direkter aus als auf jede andere Branche. Die Bauern können sich zwar an steigende Temperaturen anpassen, aber das dauert Jahrzehnte. Züchter müssen zum Beispiel neue, dürreresistente Pflanzen entwickeln. Die Landwirtschaftskammer und einzelne Bauern testen auch schon den Anbau von Sorten, die sonst in Südamerika wachsen – etwa Süßkartoffeln oder Soja. Doch das Know-how muss erst aufgebaut werden. Es zeichnet sich deshalb ab, dass die Bauern künftig noch mehr Unterstützung brauchen oder höhere Preise erzielen müssen. Der Gedanke gefällt nicht jedem. Schließlich leben die Landwirte heute schon zu einem großen Teil von Subventionen, also von Steuergeld.

Doch die Alternative müsste dann lauten, mehr Lebensmittel zu importieren. Das wäre vielleicht billiger für uns. Doch damit würden wir auch die Preise in Regionen der Welt hochtreiben, die noch stärker vom Klimawandel betroffen sind und wo die Menschen einen viel höheren Anteil ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben müssen.

Von Christian Wölbert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Kommentar zur Anklage gegen Winterkorn - VW: Jetzt mal ehrlich?

Die Staatsanwälte erheben schwere Vorwürfe gegen den früheren VW-Chef Martin Winterkorn. Die Anklage ist ein Weckruf – für die Autobranche und die Politik, meint unser Kommentator.

15.04.2019
Meinung Kommentar zu Gorleben - Es ist noch nicht vorbei

Gorleben soll kein Atomendlager werden, versichern Politiker. Doch Zweifel sind angebracht. Niemand kann sich zurücklehnen - und glauben, Niedersachsen komme als Standort nicht mehr infrage, meint unser Kommentator.

15.04.2019
Der Norden Kommentar zu Fleischindustrie - Die Schlacht ums Schlachten

Erneut steht ein Schlachthof in Niedersachsen wegen Misshandlungen von Tieren im Fokus. Wer an dem System der Fleischerzeugung etwas ändern will, kann sich nicht auf die Selbstverpflichtungen der Branche verlassen, meint HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt.

14.04.2019