Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Aufholjagd
Nachrichten Meinung Aufholjagd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 03.05.2010

Ein Grund für den Wandel ist eine technische Revolution: Die neueste Generation der Lithiumakkus rückt E-Autos für den Alltag in greifbare Nähe. Der andere Grund ist politischer Druck – nicht so sehr aus Deutschland, sondern aus China. Die Regierung dort versucht die Weichen zu stellen, bevor das ganze Milliardenvolk mit Verbrennungsmotoren unterwegs ist. So beendet der größte Wachstumsmarkt die mühsame Selbstfindung der Autobranche zum Antrieb der Zukunft: Das Ziel heißt Elektroantrieb. Damit hat für die deutsche Industrie die Aufholjagd begonnen, denn auf diesem Feld ist sie bisher keineswegs vorn.

Die Ergebnisse des gestrigen Gipfels mögen vor diesem Hintergrund etwas bemüht wirken: Man gründet eine Plattform, die Ausschüsse bildet, die Vorsitzende haben, die... Ein üppig dotiertes Förderprogramm hätte mehr Knalleffekt. Aber wozu? Die Autobranche hat gerade die milliardenschwere Abwrackprämie bekommen, die Energiekonzerne gehören ohnehin nicht zu den Armen im Land, verdienen wollen am Ende beide.

Wichtiger als Finanzhilfen ist die Koordinierung des Prozesses, denn hier wird nicht nur die Autoindustrie umgekrempelt. Es geht vor allem um Energiepolitik. Wie wird der nötige Strom erzeugt, gespeichert, verteilt? Am Ende werden die vorn sein, die das Gesamtsystem beherrschen, nicht die Hersteller des ersten E-Autos. Deshalb mag die gestern ins Leben gerufene Plattform wenig Glamour haben, sie ist in diesem Fall aber ein sinnvoller Weg.

Meinung Margit Kautenburger zu BP-Katastrophe - Pelikan in Öl

Noch sind die Hotels entlang der Küste Louisianas gut gebucht, noch können die Gäste, die zum Jazz nach New Orleans reisen, Fisch und Austern aus dem Golf von Mexiko genießen. Doch mit dem unbeschwerten Leben am Mississippi-Delta ist es bald vorbei.

03.05.2010
Meinung Michael M. Grüter zu Griechenland - Geknebelt

Die Deutschen werden für Griechenland noch zahlen – wenn nicht heute, so doch später, wenn die Griechen eines Tages unter der Last der Rückzahlungsverpflichtungen zusammenzubrechen drohen.

Michael Grüter 02.05.2010
Meinung Reinhard Urschel zur Mai-Krawalle - Das Gewaltritual

Irgendwann gegen Ende der achtziger Jahre ist „Statt jammern und picheln, lieber hammern und sicheln“ zur beliebten Losung für die härtere Abteilung der Spaßguerilla von Kreuzberg SO 36 geworden. Seither ist der 1. Mai in Berlin und anderswo zum Tag oder genauer zur Nacht der Randale geworden.

Reinhard Urschel 02.05.2010