Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Das neue Profil
Nachrichten Meinung Das neue Profil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 28.10.2009
Von Michael B. Berger

Mit der Wahl Margot Käßmanns zur EKD-Ratsvorsitzenden hat Hannover nun allerdings tatsächlich den inoffiziellen Titel gewonnen, die Hauptstadt des Protestantismus zu sein.

Käßmanns Wahl war seit Sonntag vorhersehbar, als sich bei der Vorstellungsrunde viele männliche Mitbewerber mehr oder minder blamierten oder einfach zu blass blieben. Dass Käßmann bei der Ratswahl gestern nur fünf Gegenstimmen bekam, ist dennoch überraschend. Denn noch vor gut zwei Jahren schien es konservativen Protestanten heikel, ausgerechnet eine geschiedene Bischöfin zur Vorzeigefrau aller evangelischen Kirchen zu machen. Jeder, der damals einen Cent auf die Hannoveranerin gewettet hätte, hätte ihn gewiss verloren.

Über Glaubwürdigkeit zur Popularität

Das Zauberwort, das Käßmanns Erfolg in der Kirche begründet, heißt Glaubwürdigkeit. Aus Gründen der Glaubwürdigkeit hat sie damals das Scheitern ihrer Ehe bekannt gegeben. Sie hat das Vorspiegeln falscher Tatsachen einfach nicht ertragen können und damit einer Grundhaltung Ausdruck gegeben, die als urprotestantisch gelten könnte: Hier stehe ich, ich kann nicht anders – nehmt mich hin, wie ich bin. Und das Publikum, ein Massenpublikum, nahm sie hin. Nach der Scheidung wuchs ihre Popularität noch. Bereits der Kölner Kirchentag wurde für viele zu einer Käßmann-Wallfahrt, auf dem Kirchentag in Bremen war sie bei den Bibelarbeiten bereits gefeierter als Altstars wie Heinz Zahrnt. An all dem konnte auch die in Ulm versammelte Synode nicht vorbeigehen. Hätte sie Käßmann die Zustimmung verweigert, hätten die Delegierten die Frage beantworten müssen, was sie eigentlich dagegen haben, wenn eine Bischöfin beim Volk gut ankommt.

Der gegen Käßmann vorgebrachte Einwand, Frauen an der EKD-Spitze könnten das Verhältnis zum Katholizismus verdunkeln, ist längst verpufft. Solches Denken war nie überzeugend, denn als Protestant fragt man nicht den Papst um Erlaubnis, wenn man eine Bischöfin kürt. So ist die Wahl Käßmanns die leibhaftige Verkörperung dessen, was Vorgänger Huber als „Ökumene der Profile“ propagiert hat. Jeder kann jetzt auf den ersten Blick sehen, dass Frauen bei den Protestanten den Ton angeben. Das ist zumindest ein Unterscheidungsmerkmal, auch wenn Gläubige beider Konfessionen das Vaterunser beten. Aber der Slogan „Wir sind Papst“ gilt nicht für Protestanten, und die „Päpstin“ gibt es nur im Film. Wenn Käßmann klug ist – und dies darf man voraussetzen – muss sie jetzt einiges tun, einen Personenkult zu verhindern. Denn der passt nicht zum Protestantismus.

Doch graue Mäuse will man auch nicht in die Medien schicken. Auch die Kirchen haben anerkannt, dass die moderne Medienlandschaft zu einer eigenen Wirklichkeit geworden ist, mit der umzugehen man dringend lernen muss. Käßmann leistet dabei im Großen jene Übersetzungsarbeit, die jedem Landpfarrer Sonntag für Sonntag im Kleinen auferlegt ist, wenn er seine Kanzel besteigt und das Evangelium auslegt. Frohe Botschaft heißt dies griechische Wort. Mit Käßmann, so die Hoffnung, kommt sie noch froher rüber.

Effizienz? Nicht ohne Herzenswärme

Indes wird auch eine Frau an der EKD-Spitze keine Berge versetzen. Es reicht schon, wenn sie Präsenz zeigt, die der Volkskirche verloren gegangen ist. Käßmann gibt dem Glauben, und das ist nicht wenig, ein anderes Image: mehr Mumm und weniger Muff.

orgänger Hubers großes Verdienst ist es, dem Leistungsgedanken in den kirchlichen Selbstreflexionen ein größeres Feld eingeräumt zu haben. Er hat gewissermaßen die etwas schlaffe organisierte Christenheit aufgeweckt, die sich in überkommenen Strukturen zu wohlig eingerichtet hatte. Nach Hubers Weckruf braucht allerdings die Pfarrerschaft Zuwendung. Denn trotz aller notwendigen Effektivitätssteigerungen darf es in der Kirche nicht zugehen wie bei McKinsey. Schließlich sagt ihr Herr, sein Reich sei nicht von dieser Welt. Eine gewisse Spannung zu dem, was weltliche Organisationen auszeichnet, muss in der Kirche erhalten bleiben. Jetzt wird es schlicht darum gehen, die Gemeinden „mitzunehmen“, wenn man ehemals volkskirchliche Strukturen strafft. Käßmann weiß, dass es dabei auch um Herzenswärme geht. Auch in der Hauptstadt Hannover.

Meinung Stefan Koch über Merkels Wahl - Ein Weckruf

Die Bundestagswahl am 27. September hatte zu einer überraschend komfortablen schwarz-gelben Mehrheit geführt. Am Mittwoch lernte Angela Merkel erstmals die Kehrseite dieses für sie ansonsten erfreulichen Umstands kennen.

Stefan Koch 28.10.2009
Meinung Christian Holzgreve über den Terror im Hindukush - Blinder Hass

Immer grässlicher und wahlloser wird das Morden der Taliban. Am Mittwoch ließen sie gleich an zwei Orten Menschen sterben, auf einem Markt in Peschawar und in einem Gästehaus der Vereinten Nationen in Kabul.

Christian Holzgreve 28.10.2009
Meinung Klaus Wallbaum über die Nachwuchspolitiker in Berlin - Die Jungen voran

Wenn die Berliner Koalitionsverhandlungen eine große Überraschung gebracht haben, dann die: Jugend ist plötzlich „in“. Der Aufstieg des 36-jährigen Philipp Rösler, der so frisch und unbekümmert wirkt wie ein Hochschulabgänger, soll ein Zeichen sein – CDU und FDP setzen auf Erneuerung, auf junge Kräfte, und das auch in schwierigen Ministerien wie dem für Gesundheit.

Klaus Wallbaum 27.10.2009