Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Ein Hauch von Kohl
Nachrichten Meinung Ein Hauch von Kohl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 05.10.2009
Von Stefan Koch

Angela Merkel will offenbar ihre Rolle als Präsidialkanzlerin weiter spielen: Jedem wird ein offenes Ohr geschenkt, niemandem soll ernsthaft weh getan werden.

Ihr gestriger Besuch beim Deutschen Gewerkschaftsbund war eines jener Zeichen, die sie in diesen Tagen bewusst setzt. Wer sie beim Plausch mit Michael Sommer beobachtete, konnte schnell den Eindruck gewinnen, dass das gute Miteinander auch über die Koalitionsverhandlungen hinaus Bestand haben wird.

Merkel ist entschlossen, die Bäume der Marktliberalen in Union und FDP nicht in den Himmel wachsen zu lassen. So wenig wie ihr politischer Ziehvater Helmut Kohl zeigt sie die Neigung, auf Krisenzeiten mit einschneidenden Reformen zu reagieren. Ihre Devise lautet: Vertrauen gewinnen, auch in jenen Kreisen der Gesellschaft, die sie gar nicht gewählt haben.

Eine präzise Antwort auf die enormen Herausforderungen bleibt Merkel damit allerdings schuldig. Die milliardenschweren Garantien, die den Banken gewährt worden sind, hängen wie ein Damoklesschwert über der neuen Regierung. Und die Schuldenberge der öffentlichen Haushalte wachsen, ohne dass Lösungen in Sicht kommen. Führt dieser Kurs in eine bessere Zukunft? Kohl hat lange regiert, am Ende aber standen Stillstand und Reformstau. Merkel muss aufpassen. Im Beispiel Kohl liegen Vorbild und Mahnung zugleich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Daniel Alexander Schacht zum Fall Sarazzin - Ein Lehrstück

Thilo Sarrazin gibt sich gern als Mann offener Worte und ganz eigener Rezepte. Vor Jahren schon verhöhnte der einstige Berliner Finanzsenator seine Mitarbeiter („bleich und übel riechend“). Dann präsentierte er einen Speiseplan für Hartz-IV-Empfänger („Das kleinste Problem ist Untergewicht“). Und jetzt hat er gegenüber Berlinern türkischer und arabischer Herkunft mächtig ausgeteilt: Die meisten von ihnen rechnet er einem Personenkreis zu, der „vom Staat lebt, diesen ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert“.

Daniel Alexander Schacht 05.10.2009
Meinung Matthias Koch zur SPD - Schilys 
Hinweis

Einer der wichtigsten Politiker der rot-grünen Ära, Otto Schily, genießt derzeit die Rente mit 77. Dem neu gewählten Bundestag gehört er nicht mehr an.

Matthias Koch 04.10.2009
Meinung Christian Holzgreve zum Lissabon-Vertrag - Ja zur neuen EU

Kann es ein deutlicheres Zeichen geben für die Vitalität der EU? Mehr als 67 Prozent der Wahlberechtigten in Irland stimmten an diesem Wochenende für den EU-Reformvertrag von Lissabon, der dafür sorgen wird, dass die 27 Staaten noch enger zusammenarbeiten als bisher.

Christian Holzgreve 04.10.2009