Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Energie fürs Ländle
Nachrichten Meinung Energie fürs Ländle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:23 28.11.2009
Von Christian Holzgreve
Anzeige

Mehr als ein Schönheitsfehler ist es, dass Männer dieses Spitzengremium allzu sehr dominieren.

Der deutsche Newcomer Günther Oettinger ist mit seiner neuen Aufgabe als Energiekommissar gut bedient, auch wenn er als Kernkraftbefürworter wahrlich nicht alle politischen Lager hinter sich weiß. Energiefragen werden im 21. Jahrhundert eine große Wirkung entfalten: Da geht es um innereuropäische Weichenstellungen bei den Versorgern und Netzbetreibern. Und um außereuropäische Bereiche wie die Energiesicherheit. Die EU muss sich auf die Suche machen nach einer gemeinsamen Energieaußenpolitik, wenn sie mehr Handlungsspielraum gegenüber großen Lieferländern wie Russland bekommen will. Auch für Großprojekte wie Solarstrom aus Afrika ist eine integrierte Gemeinschaft der 27 EU-Staaten unverzichtbar.

Anzeige

Das „Ländle“, in dem der Schwabe Oettinger jetzt agiert, hat 500 Millionen Einwohner. Es ist absehbar, dass Oettinger, der bisher nicht als Europapolitiker hervorgetreten ist, sich diese Dimension politischen Handelns erst aneignen muss. Das kann schneller gehen, als es ihm lieb ist: Wenn im Winter eine ukrainisch-russische Gaskrise droht.

Meinung Matthias Koch über Merkels Kabinett - Nicht alles gut
Matthias Koch 28.11.2009
Meinung Gabi Stief zum Betreuungsgeld - Mutter Staat
Gabi Stief 27.11.2009
Meinung Simon Benne zum geplanten Forschungszentrum Schöningen - Ein Zuschussgeschäft
27.11.2009
Anzeige