Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Erosion
Nachrichten Meinung Erosion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:53 28.07.2010
Von Mathias Philipp

Beeindruckend ist allerdings die Stetigkeit, mit der sich in den Umfragen seit der Wahl 2009 die Mehrheit der schwarz-gelben Koalition verflüchtigt. 2006, als die Union zuletzt unter der 30-Prozent-Marke notierte, koalierte sie mit der SPD, da konnte es nicht verwundern, dass ein Teil der konservativen Anhängerschaft sich abwandte. Die FDP allerdings stand damals bei 15 Prozent, mutmaßlich genährt durch enttäuschte Unions-Sympathisanten. Nun, da die Wunschpartner miteinander regieren, sinken beide in der Wählergunst in nicht gekannte Tiefen.

Union und FDP muss vor allem sorgen, dass unzufriedene Wähler der einen sich nicht mehr automatisch der anderen Partei zuwenden. Die Liberalen werden als unprofessionelle Truppe von Klientelpolitikern wahrgenommen. Die CDU Angela Merkels wiederum hat ihren in der Großen Koalition betriebenen und intern umstrittenen Kurs der Sozialdemokratisierung kaum korrigiert. Sie erscheint vielen Bürgern erst recht nach der jüngsten Rücktrittswelle und der rumpelnden Bundespräsidentenwahl als Partei, die mit sich selbst nicht im Reinen ist.

Dass die modernisierte CDU Schnittmengen nicht nur mit der FDP, sondern auch mit SPD und Grünen hat, eröffnet zwar neue Optionen, aber auch neue Gefahren. Wenn die Parteien nicht unverwechselbar sind, hängt viel an der Popularität der Spitzenleute. Doch diese gewohnte Machtbasis Merkels erodiert. Um sie zu stärken, bräuchte die Kanzlerin (wie in der Großen Koalition) den einen oder anderen guten Minister, der ihr zuarbeitet, und ab und zu ein Gewinnerthema wie den Klimaschutz. Zurzeit fehlt ihr beides.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Klaus Ehringfeld zu Kuba - Castro schweigt

Manchmal bedarf es gar keiner Worte, um eine klare Aussage zu treffen. Insofern war die Feier zum 57. Jahrestag des kubanischen Revolutionsbeginns aufschlussreich, auch wenn sie ganz anders verlief als erwartet.

27.07.2010
Meinung Christopher Ziedler zu neuen EU-Mitgliedern - An Ankara vorbei

Die nächste Konfliktrunde um den zwischen Berlin und Brüssel vorübergehend in den Hintergrund gerückten Erweiterungsprozess ist programmiert.

27.07.2010
Meinung Heinrich Thies zu Duisburg - Erbärmlich

Es ist unfassbar. Von Tag zu Tag wird deutlicher, dass der Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland die Loveparade gegen alle Sicherheitsbedenken auf Biegen und Brechen durchgeboxt hat, und der Christdemokrat beteuert in dürren Erklärungen seine Unschuld oder verschanzt sich hinter einer Mauer des Schweigens.

Heinrich Thies 27.07.2010