Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Finger weg
Nachrichten Meinung Finger weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 22.09.2010
Von Ralf Volke

Eine solche Einigung könnte im Falle des Nordpols allerdings verheerende Folgen haben – jedenfalls wenn die Anrainer nicht über den Schutz des Gebietes reden, sondern sich lediglich auf eine Aufteilung der Bodenschätze einigen. Doch genau das ist zu befürchten.

Unter dem Boden des arktischen Ozeans werden gigantische Mengen Öl und Gas vermutet, die mit dem Abtauen des inzwischen gar nicht mehr so ewigen Eises ausgebeutet werden könnten. Der Klimawandel ermöglicht damit weiteres klimaschädliches Verhalten. Aber auch abgesehen davon, dass man die Verbrennung von Öl und Gas am besten so schnell wie möglich einstellen sollte, birgt Ölförderung in den teilweise mehrere Tausend Meter tiefen arktischen Gewässern erhebliche Risiken. Nirgendwo ist das Ökosystem derart empfindlich wie in den kalten Regionen des Planeten, wo die Natur nur im Zeitlupentempo arbeitet und austretendes Öl nur extrem langsam abgebaut werden kann. Welche Folgen ein Ölunfall in der Arktis hat, kann man auch über 20 Jahre nach der „Exxon Valdez“-Katastrophe vor der Küste von Alaska betrachten. Am besten wäre es deshalb, wenn sich die Weltgemeinschaft für die Arktis auf ein ähnliches Abkommen einigen würde, wie es für die Antarktis schon seit Jahrzehnten besteht. Und das besagt: Finger weg von diesen Bodenschätzen.

Meinung HARTZ IV - Versäumnisse

Es handelt sich um ein Experiment in politischer Kommunikation. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen hat einen Gesetzentwurf zur Ermittlung von Regelbedarfen vorgelegt, in dem bei dem entscheidenden Punkt, bei der Höhe des künftigen Hartz-IV-Satzes, ein X steht. X wie noch unbekannt.

Michael Grüter 21.09.2010
Meinung Daniel Alexander Schacht zum Millenniumsgipfel - Die Korrekturen

In diesen Tagen durchweht New York wieder ein Hauch von Christo. Diesmal aber ist es kein Kunstprojekt wie vor fünf Jahren jene Installation des Künstlerpaares Christo und Jeanne-Claude im Central Park – diesmal ist es die ganz kunstlose Teilverhüllung des Gebäudes der Vereinten Nationen (UN).

Daniel Alexander Schacht 21.09.2010
Meinung Johanna Di Blasi zur Tiepolo-Affäre - Dunkles ans Licht

Rund dreißig Jahre liegt der Diebstahl schon zurück. Um die Jahreswende 1978/79 war Giovanni Battista Tiepolos Altarbildstudie „Die Wunderheilung des zornigen Sohnes“ aus einer Pariser Privatwohnung geraubt worden.

Johanna Di Blasi 20.09.2010