Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Gabriels Magie
Nachrichten Meinung Gabriels Magie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:43 18.08.2010
Von Reinhard Urschel

Zunächst einmal verzichtet man darauf, 2012 mit der Verschiebung des Renteneintrittsalters nach hinten zu beginnen. Man fängt erst 2015 an. Da wären schon mal drei Jahre gewonnen, in denen die murrende Parteibasis vielleicht ruhiger oder gar einsichtiger wird und in denen man – welch angenehmer Nebeneffekt – die ein oder andere Wahl gewinnen könnte.

Das Problem liegt in der Auflösung des Tricks. Am Ende wird die Partei um die Einsicht nicht herumkommen, dass spätestens Ende des nächstens Jahrzehnts das System der Rentenfinanzierung zusammenbrechen wird, wenn das Renteneintrittsalter der Deutschen so bleibt, wie es jetzt ist. Ein späterer Einstieg und ein fester Endtermin im Jahr 2029, in dem das Renteneintrittsalter dann tatsächlich bei 67 Jahren angekommen sein soll – eine solche Lösung würde nur die Taktfolge der Schritte bis dahin verändern. So ganz gelungen scheint das Kunststück noch nicht zu sein, an dem die SPD-Spitze sich derzeit abarbeitet.

Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier haben es derzeit mit einem strukturellen Problem zu tun: Was immer sie an sprühenden Ideen entwickeln, es wird ihnen als Machtkampf an der Parteispitze ausgelegt. Schlimmer noch: als Richtungskampf. Hier Gabriel, der Erneuerer der SPD, der Mann, der die Umfragezahlen steigen lässt. Dort Steinmeier, der Regierungspraktiker ohne Sinn für die Seele der Partei. Der Weg ist noch weit zurück an die Macht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Dr. Daniel Alexander Schacht zu den Facebook-Fotos - Israelis in der Krise

Eine junge Frau posiert vor verhüllten Gefangenen und stellt die Fotos als Souvenirs ihrer Armeezeit im Internet aus. Ist das nur eine individuelle Geschmacklosigkeit? Oder Symptom eines kollektiven Irrwegs?

Daniel Alexander Schacht 18.08.2010
Meinung Dr. Margit Kautenburger zur Atomkraft - Merkels Lernreise

Atomkraftwerke spielen auf der „Energiereise“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht die erste Rolle. Nächste Woche will sie zwar den Reaktor in Lingen besuchen, am Anfang aber widmet sie ihre Aufmerksamkeit ganz den erneuerbaren Energien.

Margit Kautenburger 18.08.2010
Meinung Saskia Döhner über den Freien Elternwillen - Mehr Zeit bitte

Eine Empfehlung ist eine Entscheidungshilfe. Doch die Laufbahnempfehlungen in Niedersachsen am Ende der vierten Klasse sind schon jetzt viel mehr als das: Sie sind ein Urteil über die schulische Zukunft eines Kindes, allen gegenteiligen Beteuerungen zum Trotz.

Saskia Döhner 17.08.2010