Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Gefährlicher Weg
Nachrichten Meinung Gefährlicher Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:10 07.08.2010
Von Alexander Dahl
Anzeige

Erwartet hatten Angela Merkel und Guido Westerwelle nach der Fußball-WM ein Sommermärchen. Geboten wird nun eine traurige Geschichte, die auch den Bürger verzweifeln lässt. Erstmals hat aus diesem Grund sogar Rot-Grün wieder eine Umfrage-Mehrheit. Noch im Herbst 2009, nach der krachend verlorenen Bundestagswahl, wäre jeder verlacht worden, der einen so raschen Wiederaufstieg erwartet hätte. Das Einzige, was SPD und Grüne derzeit ärgern dürfte, ist wohl, dass keine wichtigen Wahlen anstehen.

Aufrütteln sollte Schwarz-Gelb, dass sie die erste Regierungskoalition in der Geschichte der Bundesrepublik ist, die von einem kräftigen Wirtschaftsaufschwung politisch nicht profitieren kann. Gerhard Schröder hatte politischen Instinkt. Wirtschaftliches Wachstum, so seine gern geäußerte Botschaft, war das Ergebnis kraftvoller politischer Führung. Und Merkel und Westerwelle? Sie vermitteln den Eindruck, dass der Aufschwung da ist, nicht weil, sondern obwohl sie regieren. Für Union und FDP ist das eine gefährliche Entwicklung: Wenn der Bürger erst sicher ist, dass diese Koalition nichts mehr für dieses Land leistet, dürften ihre Tage gezählt sein.

Meinung Willi Germund zu Pakistan - Marode

Pakistans Präsident Asif Ali Zardari hat abgewirtschaftet. Das gilt nicht erst seit seinem größten politischen Fehler, dem derzeitigen Europa-Besuch mitten in er schlimmsten Flutkatastrophe Pakistans seit 80 Jahren.

06.08.2010
Meinung Karl Doeleke zur Sicherungsverwahrung - Etikettenschwindel

Ist die Sicherungsverwahrung tatsächlich eine Strafe, wie der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte festgestellt hat? Oder ist sie etwa nur eine Maßregel, wie das Bundesverfassungsgericht bisher meint – oder gar nur eine „Maßnahme“, wie manche Sicherheitspolitiker beschwichtigend sagen?

Karl Doeleke 05.08.2010
Meinung Michael Grüter zum Ausbildungsmarkt - Eine Wende

Jahr für Jahr haben Politiker und Verbandsvertreter bei Betrieben die Klinken geputzt, um zusätzliche Ausbildungsplätze zu gewinnen, weil kein Jugendlicher leer ausgehen sollte. Nun rückt die Wende greifbar nah: Personalabteilungen und Lehrherren bekommen eine Ahnung davon, was es heißt, wenn der Nachwuchs in den nächsten Jahren zum Mangel wird.

Michael Grüter 05.08.2010