Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Heiko Rehberg zu Hannover 96
Nachrichten Meinung Heiko Rehberg zu Hannover 96
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 30.03.2012
Von Heiko Rehberg
Anzeige
Madrid

Der Mann ist Gold wert. Und sein Tor gestern Abend in Madrid auch. Mame Diouf, der 96-Winterpausen-Glücksgriff, lässt Hannover trotz der 1:2-Niederlage weiter träumen. Vom Weiterkommen gegen Atlético Madrid und dem Erreichen des Halbfinales. Und natürlich: von Bukarest, der rumänischen Hauptstadt, in der am 9.Mai das Finale der Fußball-Europa-League stattfindet.

Die „Roten“ haben sich in Madrid keine glänzende, aber eine ordentliche Ausgangsbasis für das Rückspiel am kommenden Donnerstag verschafft. Und das gegen einen Gegner, der mit Abstand der bislang stärkste internationale Kontrahent war. Ein 1:0 reicht nächste Woche ...

Die Klasse von Atlético wird auch das zweite Duell zu einer turbulenten Achterbahnfahrt machen. Das darf bei allen berechtigten Träumereien nicht vergessen werden. Atlético besitzt nicht die Pomadigkeit des spanischen Ligarivalen FC Sevilla, den 96 in den Play-offs ausgeschaltet hat.

Und der FC Brügge und Standard Lüttich, die belgischen Gegner im Sechzehntel- und Achtelfinale, sind verglichen mit den starken Rot-Weißen aus Madrid kleine europäische Nummern.

Erstmals bekam 96 zu spüren, was im Fußball so schön unter internationaler Härte verstanden wird. Zimperlich – das weiß man nun – ist Atlético in den Zweikämpfen nicht.

Das späte Tor zum 1:2 verdarb 96 das Wunschergebnis. Hannover darf sich auf einen Fußballkrimi freuen. So spannend hätte es die Mannschaft nun nicht machen müssen.

Margit Kautenburger 29.03.2012
Jörg Kallmeyer 01.04.2012
Dirk Stelzl 29.03.2012