Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung In der Sackgasse
Nachrichten Meinung In der Sackgasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 22.06.2010
Von Daniel Alexander Schacht

Der Grund für sein Scheitern liegt vielmehr darin, dass er auf seinem Weg zu zögerlich vorangeschritten ist, um seine Gegner zu überwinden. Gescheitert ist er zwar zuerst am Widerstand von Militär und Justiz gegen eine multikulturelle Öffnung der Türkei. Den Schlussstrich unter seine halbherzigen Bestrebungen setzt aber jetzt die neue Gewaltwelle der PKK.

Ihr Terror führt klar vor Augen, warum Ankara sich weigert, die Terrororganisation als Verhandlungspartner zu akzeptieren. Doch seit 1999, als PKK-Chef Abdullah Öcalan verhaftet wurde, ist es Ankara nicht gelungen, einen anderen Partner bei den Kurden zu finden. Das liegt keineswegs daran, dass allein Öcalan als Repräsentant der größten ethnischen Minderheit infrage kommt. Es liegt vielmehr daran, dass Ankara andere Kurdenvertreter mit trauriger Regelmäßigkeit ausgegrenzt hat. Rund ein Dutzend Kurdenparteien wurden seit Gründung der Türkei verboten, zuletzt 2009 die „Demokratische Gesellschaftspartei“ DTP.

Wer den Dialog sucht, aber dafür keinen Gesprächspartner akzeptiert, muss sich nicht wundern, wenn sich wieder jene zu Wort melden, die nur die Sprache der Gewalt sprechen. Kurzfristig lässt sich darauf bloß militärisch antworten. Auf lange Sicht wird der Türkei allein ein glaubhaftes Eintreten für umfassende Minderheitenrechte aus der Sackgasse ihres monokulturellen Irrwegs heraushelfen.

Meinung Michael M. Grüter über die Konjunktur - Krisendynamik

Das Land durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Freudenbotschaften lösen Hiobsmeldungen ab. Dem Absturz der Wirtschaftsleistung folgte das Drama der Euro-Krise. Nun aber werden die Wachstumsprognosen wieder hochgeschraubt, und die Rekordverschuldung des Staates scheint sich wie von selbst zu ermäßigen. Ist nun Schluss mit dem Krisengerede?

Michael Grüter 22.06.2010
Meinung Alexander Dahl zum Linksextremismus - Falsches Spiel

Mehr Straftaten und noch mehr Gewalttaten: Es sind gefährliche Tendenzen des Linksextremismus, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière gestern mit dem Verfassungsschutzberichtes 2009 vorlegte. Und der Blick in die Gegenwart zeigt, dass die Gewalt weiter eskaliert, schließlich warfen erst Mitte Juni Linksradikale während einer Demonstration in Berlin einen Sprengsatz auf Polizisten.

Alexander Dahl 21.06.2010
Meinung Daniel Alexander Schacht zu Niebel in Nahost - Kalkulierter Ärger

Der Entwicklungshilfeminister wollte ins palästinensische Gaza reisen – doch das wurde ihm von Israels Regierung verwehrt. Da zeigte Dirk Niebel sich nicht nur überrascht und verärgert, er erklärte auch, nun sei es für Israel aber wirklich „fünf Minuten vor zwölf“.

Daniel Alexander Schacht 21.06.2010