Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Koch und Kellner
Nachrichten Meinung Koch und Kellner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 30.09.2009
Von Ulrich Neufert

Noch nicht endgültig, aber vorläufig. Sigmar Gabriel ist fast am Ziel. Wenn er tatsächlich in sechs Wochen zum neuen Bundesvorsitzenden der SPD gewählt werden sollte, hätte er für sich das Beste aus der Wahlniederlage herausgeholt. Ob diese Personalie am Ende gut für die SPD wäre, ist längst noch nicht ausgemacht. Fest steht nur: Sie ist gut für Gabriel und gut für Journalisten, denen Gabriel als Garant für politische Unterhaltung gilt. Der „Sigmarist“ aus Goslar, wie ihn Noch-Parteichef Franz Müntefering nannte, kann Brillantfeuerwerk und Kopfnuss, und er traut sich alles zu.

Diese Eigenschaften sind unwiderstehlich, wenn man am Boden liegt. Sie können jedoch auch zu einer Belastung werden. Wenn es Gabriel nicht gelingt, sich zu disziplinieren, wird er in den eigenen Reihen so viel Verwirrung stiften, wie er dies in seinen Regierungsjahren als niedersächsischer Ministerpräsident geschafft hat. Hier liegt das Risiko der Personalentscheidung: Gabriel ist dann besonders gut, wenn er nicht die letzte, sondern die vorletzte Instanz ist. Als Parteivorsitzender der SPD, selbst als Parteivorsitzender einer gedemütigten SPD, hätte er niemanden mehr über sich, außer Papst (um mit Müntefering zu sprechen).

Frank-Walter Steinmeier wird das schneller erfahren, als ihm lieb ist. Wenn Gabriel Parteichef geworden ist, werden sich die Abhängigkeitsverhältnisse schnell wandeln. Dann bestimmt er, wer Koch ist und wer Kellner.

Meinung Michael M. Grüter zum Absturz der CSU - Einsamer Seehofer

Alles ist relativ, auch beim Verlieren. Das Elend der SPD überdeckt das Drama der CSU. Während die Sozialdemokraten an sich zweifeln, sich um Posten und Optionen rangeln, können sich die Christsozialen starr vor Schrecken in Koalitionsverhandlungen retten.

Michael Grüter 30.09.2009
Meinung Andreas Geldner zu Obama - Enttäuschend

Große Worte – wenig Taten. US-Präsident Barack Obama muss allmählich aufpassen, dass dieser von den Republikanern gern wiederholte giftige Vorwurf nicht noch tatsächlich zum Leitmotiv seiner Präsidentschaft wird.

29.09.2009
Meinung Gabi Stief zur SPD - Vor der Wahl

Die SPD kennt sich aus mit Krisen. Wie man sich von einem K.–o.–Schlag erholt, überfordert aber selbst die traditionsreiche Sozialdemokratie. Erneuerung ist das Zauberwort, das eint. Bei der Frage, wer die führenden „Erneuerer“ sind, gehts heftig zur Sache.

Gabi Stief 29.09.2009