Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Und die Unis?
Nachrichten Meinung Und die Unis?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:09 30.07.2013
Von Marina Kormbaki
Anzeige

Norbert Lammert steckt in einer misslichen Lage. Immerhin aber konnte der Bundestagspräsident bei Guttenberg, Schavan und Co. studieren, was man als Spitzenpolitiker, der im Verdacht steht, bei seiner Doktorarbeit geschlampt zu haben, lieber lassen sollte: Lügen, Leugnen, Mauern. Lammerts bisheriges Krisenmanagement ist vorbildlich: Er hat die Universität Bochum am Montag persönlich um Klärung gebeten, am Dienstag stellte er das fragliche Werk für alle einsehbar ins Internet, zu seiner Verteidigung schlägt er einen leisen Ton an.

Es ist die Reaktion eines Mannes, der um Sachlichkeit bemüht ist. Und der vertraut ist mit den Gesetzen der Aufmerksamkeit in einer Mediengesellschaft. Nicht viel Aufhebens machen um eine Arbeit, die vor fast 40 Jahren entstand, nicht dem denunziatorischen Eifer mancher Netzkommentatoren Auftrieb geben, und die Sache versendet sich – mag sein, dass dies Lammerts Kalkül ist. Und es ist ja auch nicht unwahrscheinlich, dass alles bald vergessen ist, denn das Schockpotenzial von Plagiatsvorwürfen geht inzwischen gen null. Und das zeigt auf das eigentliche Problem.

Der Nimbus des Doktortitels hat sich verflüchtigt – mehr noch: Der Titel gibt manchem Anlass zu Spötteleien. „Na, alles selbst geschrieben?“ Den Satz hat inzwischen wohl jeder Promovierte zu hören bekommen. Es ist ja nicht schlimm, dass der bloße Titel keine Ehrbekundungen mehr auslöst, aber die Plagiatsaffären und deren mitunter fragwürdige Aufarbeitung haben der Wissenschaft großen Schaden zugefügt.

Zwar versprechen die Hochschulen seit zweieinhalb Jahren, ihre Qualitätskontrollen zu verbessern, aber bisherige Ergebnisse, wie sie sich etwa in den jüngst verabschiedeten Empfehlungen der Hochschulrektorenkonferenz finden, sind dürftig. Dort heißt es auch, dass „gegen die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis“ verstößt, wer sich mit seinem Verdacht an die Öffentlichkeit wendet. Also lieber keine offenen Debatten mehr? So lässt sich Vertrauen nicht zurückgewinnen.

Meinung Rücktritt von Matthias Platzeck - Die Droge

Dass Politiker wie Matthias Platzeck sich vor ihre Wähler stellen und sagen „Ich kann nicht mehr“, darf man ungewöhnlich nennen. Viele gibt es nicht, die das tun. Die Furcht vor dem Verlust der Macht ist zu groß. Eine Analyse von Reinhard Urschel.

Reinhard Urschel 02.08.2013
Meinung Platzeck-Rücktritt - Stark

Am Montag hat Matthias Platzeck seinen Rücktritt vom Amt des brandenburgischen Ministerpräsidenten bekannt gegeben. Er führte dafür gesundheitliche Gründe an. Aus den gleichen Gründen hatte er bereits 2006 den Vorsitz der SPD aufgegeben. Dieses erneute Eingeständnis von Schwäche ist stark.

Ein Kommentar von Thoralf Cleven

01.08.2013

Der Rauswurf von Konzernchef Löscher wirft ein Schlaglicht auf das Unternehmen Siemens. Vergleiche zur Fußballbundesliga, wo am Ende der Saison häufiger mal ein anderer Trainer als zu Beginn auf der Bank sitzt, drängen sich auf.

Eine Analyse von Jens Heitmann

Jens Heitmann 29.07.2013