Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Krisendynamik
Nachrichten Meinung Krisendynamik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 22.06.2010
Von Michael Grüter

Die Weltwirtschaft wächst wieder spürbar und Deutschland profitiert mit einer „robusten Konjunkturerholung“, die auch das Sparpaket der Bundesregierung nicht zunichte machen wird. Wer die Chancen der wirtschaftlichen Erholung nutzen will, darf nicht in düsteren Stimmungen verharren. Aber auch vor Träumereien sei gewarnt.

Der wirtschaftliche Wechsel erfolgt in diesen Zeiten schnell. Das abrupte Hin und Her hat nicht die innere Stabilität eines normalen konjunkturellen Zyklus, es kann auch schnell wieder abwärts gehen. Der Aufschwung, den die Unternehmen spüren, ist Folge weltweiter Konjunkturprogramme, von denen viele bald auslaufen werden. Die deutsche Exportwirtschaft profitiert zudem stark vom Kursverlust des Euro.

Die deutsche Exportstärke birgt gleichzeitig Probleme. Anhaltende deutsche Exportüberschüsse schlagen sich in anderen Ländern in Importüberschüssen nieder. Nachhaltiges Wachstum ist ausgeglichenes Wachstum, bei dem der Binnenkonsum dem Exportzuwachs folgt. Das steht in Deutschland noch aus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Alexander Dahl zum Linksextremismus - Falsches Spiel

Mehr Straftaten und noch mehr Gewalttaten: Es sind gefährliche Tendenzen des Linksextremismus, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière gestern mit dem Verfassungsschutzberichtes 2009 vorlegte. Und der Blick in die Gegenwart zeigt, dass die Gewalt weiter eskaliert, schließlich warfen erst Mitte Juni Linksradikale während einer Demonstration in Berlin einen Sprengsatz auf Polizisten.

Alexander Dahl 21.06.2010
Meinung Daniel Alexander Schacht zu Niebel in Nahost - Kalkulierter Ärger

Der Entwicklungshilfeminister wollte ins palästinensische Gaza reisen – doch das wurde ihm von Israels Regierung verwehrt. Da zeigte Dirk Niebel sich nicht nur überrascht und verärgert, er erklärte auch, nun sei es für Israel aber wirklich „fünf Minuten vor zwölf“.

Daniel Alexander Schacht 21.06.2010
Meinung Paul Kreiner zum Fall Mixa - Zoff und Zynismus

Was ist los mit der katholischen Kirche? Durchgeschüttelt von den nicht enden wollenden Skandalen um sexuellen Missbrauch leistet sie sich nun auch noch diesen beispiellosen Zoff um und mit Walter Mixa. Da kommt vieles zusammen: Zuerst die persönliche Tragik eines Menschen, der für das Bischofsamt offenbar ungeeignet war und eine mitunter schneidend kalte Behandlung durch seine Amtsbrüder.

21.06.2010