Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Langer Weg zurück
Nachrichten Meinung Langer Weg zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:06 30.09.2009
Von Stefan Koch

Dennoch haben sie große Schuld auf sich geladen.

Sicherlich: Die Grenzziehungen nach dem Ende der Sowjetunion folgten in einigen Regionen willkürlich. Sogar unter Historikern ist umstritten, wie weit Georgien reicht und wie berechtigt der Anspruch der Abchasen und Südosseten auf staatliche Unabhängigkeit ist. Ein Grund zum Kriegführen lässt sich daraus nicht ableiten. Die Menschen in Zchinwali und die einfachen Soldaten wurden zum Spielball der Politik.

Aus dem fünftägigen Gemetzel gingen beide Parteien als Verlierer hervor. Der einst so hoffnungsvoll gestartete georgische Präsident Michail Saakaschwili ist weltweit diskreditiert. Und der Kreml steht im Baltikum, in Polen und in der Ukraine wieder in dem Ruf, ein Hort der Aggression zu sein. Von klug gestalteter Politik keine Spur. Vielmehr sind sich die kleineren Nachbarn allesamt einig: Wer an Russlands Grenzen lebt, ist gut beraten, starke Partner zu haben. Ob dieses neue tiefgreifende Misstrauen berechtigt ist, mag dahingestellt sein. Aber es wirft lange Schatten auf den Alltag in der gesamten EU: Das Projekt Ostseepipeline bleibt eine holprige Angelegenheit, der Grenzverkehr ist unnötig mühsam, und Firmenkooperationen werden nur unter großen Vorbehalten eingegangen.

Die bittere Erkenntnis: Es ist noch ein langer Weg, bis sich die Beziehungen zwischen der EU, der Nato und Russland wieder normalisieren. Der kurze Krieg hat tiefe Spuren hinterlassen.

Meinung Ulrich Neufert zu Sigmar Gabriel - Koch und Kellner

Die SPD ist atemlos. Nach der Niederlage gönnte sie sich nur eine kurze Pause, um den Schmerz zu unterdrücken. Danach preschten die Mitglieder des Rudels durch das Unterholz, bissen den einen weg, rotteten sich um den anderen zusammen und einigten sich vorerst auf einen neuen Leitwolf.

Ulrich Neufert 30.09.2009
Meinung Michael M. Grüter zum Absturz der CSU - Einsamer Seehofer

Alles ist relativ, auch beim Verlieren. Das Elend der SPD überdeckt das Drama der CSU. Während die Sozialdemokraten an sich zweifeln, sich um Posten und Optionen rangeln, können sich die Christsozialen starr vor Schrecken in Koalitionsverhandlungen retten.

Michael Grüter 30.09.2009
Meinung Andreas Geldner zu Obama - Enttäuschend

Große Worte – wenig Taten. US-Präsident Barack Obama muss allmählich aufpassen, dass dieser von den Republikanern gern wiederholte giftige Vorwurf nicht noch tatsächlich zum Leitmotiv seiner Präsidentschaft wird.

29.09.2009