Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Mächtiger Freund
Nachrichten Meinung Mächtiger Freund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 04.07.2010
Von Alexander Dahl

Jedes Engagement der Amerikaner in ihrem Heimatland, so meinen viele Polen, schützt dessen Souveränität und Sicherheit.

Verstehen kann diese Haltung nur, wer sich ein Stück weit hineindenkt in die besondere Geschichte Polens. Die großen Nachbarn – Russland auf der einen Seite und Deutschland auf der anderen – spielten den Polen oft genug übel mit. Sympathischer erschien da immer noch Frankreich, doch es war zu schwach, um Polen wirklich helfen zu können. Und so gelten die Warschauer Sehnsüchte eben schon seit Langem dem großen, mächtigen Freund jenseits des Atlantiks.

Deutschland hat dies verstanden; Russland hadert immer noch. In Moskau wird gern argumentiert, die Länder im Osten Europas seien eine Pufferzone, um die Sicherheit des Riesenreiches zu garantieren. Für die betreffenden Länder heißt das, dass sie Staaten minderer Souveränität sind – für Polen ist das eine völlig inakzeptable Sichtweise. Russland täte gut daran, die von den USA angebotene Mitarbeit an der Raketenabwehr anzunehmen, schließlich richtet sie sich gegen den Iran. Und am Eindämmen der Teheraner Extremisten müsste auch Moskau interessiert sein.

Meinung Matthias Koch zur Atomkraft - Verhandelbar

Wird die Berliner Koalition, die sich bei den Themen Steuern und Gesundheit kräftig verhoben hat, nun bei der Atompolitik Großes bewegen? Die Chancen stehen nicht gut. Und das liegt nicht mal an den viel zitierten inneren Streitigkeiten in der Koalition.

Matthias Koch 04.07.2010
Meinung Reinhard Urschel über Bundespräsident Wulff - Profi im Schloss

Eine „bunte Republik Deutschland“ also möchte der neue Bundespräsident Christian Wulff gestalten helfen, ein frisches Wort im Sprachgebrauch der höchsten Autoritäten des Staates. Dass er an dieser Stelle seiner Antrittsrede ausdrücklich nicht die Farbenpalette Schwarz, Gelb, Rot, Rostrot und Grün ansprach, sondern die Vielfalt der Herkunft der Menschen in diesem Land meinte, war jedem seiner Zuhörer klar im Berliner Reichstagsgebäude.

Reinhard Urschel 02.07.2010
Meinung Ulrich Neufert zu Gauck - Versuchung

Wer nach einer Niederlage nicht über die Ungerechtigkeit der Welt lamentiert, greint und jammert, sondern sie annimmt und gefasst erträgt, dem wird gemeinhin bescheinigt, dass er trotz allem eine gute Figur gemacht hat. Dies ist das Mindeste, was man über Joachim Gauck sagen kann.

Ulrich Neufert 01.07.2010