Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Sonja Fröhlich zum BootBooHook: Zu hoch gepokert?
Nachrichten Meinung Sonja Fröhlich zum BootBooHook: Zu hoch gepokert?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.06.2013
Von Sonja Fröhlich
Hannover

Der Umzug in den Kronsbergpark auf dem Expo-Gelände war eine Gratwanderung; viele Fans wollten nicht dorthin gehen, wo ganz in der Nähe das NDR-Festival die Massen anlockt. Das war den BootBooHook-Machern seit den rückläufigen Zahlen im vergangenen Jahr klar. So setzten sie diesmal verstärkt auf ein Publikum von außerhalb, das durch (in der Szene bekannte) Musikgruppen wie Black Rebel Motorcycle Club und Maximo Park nach Hannover gelockt werden sollte.

Eine hannoversche Band gehörte nicht mehr ins Programm. Vielleicht haben die Veranstalter zu hoch gepokert. Vielleicht liegt es auch an den zahlreichen Veranstaltungen, die im Event-Sommer 2013 in Hannover über die Bühne gehen.

Vielleicht spielt die Angst vor schlechtem Wetter eine Rolle. Es sind wohl viele unglückliche Umstände, die zum Ende von BootBooHook geführt haben. Ein Vorwurf ist daraus niemandem zu machen.

Am Ende bleibt nur eines zu sagen: schade.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wirtschaftlich war die Zeit seit dem Amtsantritt Recep Tayyip Erdogans für die Türkei ein goldenes Jahrzehnt. Das Pro-Kopf-Einkommen hat sich verdreifacht, das Land zählt zu den 20 größten Wirtschaftsnationen. Auch politisch ist die Ära von Stabilität gekennzeichnet.

02.06.2013

Die Abmahnung eines windigen Anwaltsbüros wegen angeblichen Missbrauchs von Klingeltönen, die Auseinandersetzung mit dem Reisebüro nach dem von Kakerlaken vergällten Urlaub, der Stress mit der Krankenversicherung wegen der Gehhilfe nach der Meniskus-OP, die unergründlich hohe Telefonrechnung – das alles stürzt hoffentlich nicht auf einmal auf einen einzelnen Menschen ein.

Reinhard Urschel 02.06.2013

Mit Hochwasser ist nicht zu spaßen. Deshalb ist es gut, dass Hannover sich früh vorbereitet hat. Weil heftige Starkregen künftig häufiger zu erwarten sind, wird es aber weiter Anstrengungen geben müssen – trotz der Multimillionenprojekte zum Hochwasserschutz, meint Conrad von Meding.

01.06.2013