Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
EHEC-Erreger Bauernverband vermutet Quelle des EHEC-Erregers im Ausland
Nachrichten Panorama EHEC-Erreger Bauernverband vermutet Quelle des EHEC-Erregers im Ausland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 26.05.2011
Der Deutscher Bauernverband vermutet die Quelle der aktuellen EHEC-Infizierungen im Ausland.
Anzeige

„Für uns verdichtet sich der Verdacht, dass es keine deutsche Ware ist, die den Erreger trägt“ , betonte er.

Unterdessen spüren die Bauern die ersten Auswirkungen der Empfehlung des Robert-Koch-Instituts, in Norddeutschland keine rohen Tomaten, Gurken und Salate zu essen. „Auf den Großmärkten wurden größere Bestellungen storniert“, sagte Lohse. Die Käufer seien zurückhaltend. Andreas Brügger, Geschäftsführer des Deutschen Fruchthandelsverbandes (DFHV) geht noch weiter: „Die Auswirkungen sind katastrophal“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Bereits jetzt würden Lebensmittelketten und Kantinen pauschal Ware zurückweisen. „Das ist für unsere Unternehmen ein Totalausfall“. Der DFHV vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von Unternehmen aus allen Handelsbereichen des Obst- und Gemüsesektors.

Anzeige

Der Bauernverband unterstrich, im Gemüse- und auch im Obstbau - wie bei Erdbeeren - werde keine Gülle auf die Kulturen ausgebracht: „Generell wird kein vernünftiger Bauer Gülle auf sein Gemüse gießen. Damit schadet er sich nur selbst, denn Geschmack und Qualität leiden.“ In Norddeutschland seien Tomaten, Salat oder Gurken im Freiland noch gar nicht reif. „Und unter Glas kann man auch wenn man es darauf anlegt, keine Gülle ausbringen“, betonte Lohse.

In Schleswig-Holsteins traf das Misstrauen der Verbraucher am Donnerstag vor allem Erdbeeren: „Die Kunden meiden merkwürdigerweise Erdbeeren, obwohl es bislang keine Hinweise gibt, dass die Erkrankung aus diesem Bereich kommt“, sagte der schleswig-holsteinische Bauernverbandssprecher Klaus Dahmke. „Doch die Verunsicherung ist groß.“ Nach seiner Auffassung leiden besonders die Direktvermarkter mit ihren Hofläden oder auf Wochenmärkten ungerechtfertigt unter der RKI-Warnung. Die haben alle in einem örtlich begrenzten Radius einen festen Kundenstamm: „Es gab noch keine Erkenntnisse, dass von diesen Kunden jemand erkrankte. Daher kann die Ursache dort nicht liegen“, sagt Dahmke.

Seit Montag dieser Woche werden nach Angaben des Bauernverbandes verstärkt Untersuchungen bei Obst und Gemüse auf EHEC durchgeführt. Die Ergebnisse der Proben seien bisher negativ gewesen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Wissenschaftler fahnden derzeit fieberhaft nach der Herkunft des lebensgefährlichen Darmkeims EHEC. Das Robert Koch-Institut warnt wegen des aggressiven Erregers vor dem Verzehr von Salatgurken, Blattsalaten und rohen Tomaten insbesondere aus Norddeutschland.

26.05.2011

Die Zahl der Todesfälle nach einer EHEC-Infektion steigt weiter: In Niedersachsen ist offenbar die zweite Person nach der Infektion mit dem Darmkeim gestorben. Die Hintergründe für die schnell wachsende Zahl an Infizierten werden noch untersucht.

25.05.2011

Woher kommt der aggressive Darmkeim EHEC? Experten suchen fieberhaft nach der Quelle - bislang ergebnislos. Das Robert-Koch-Institut erwartet ein Abflauen der Infektionen.

25.05.2011