Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker Hells Angels schalten Annonce für verhaftetes Mitglied
Nachrichten Panorama Nachrichtenticker Hells Angels schalten Annonce für verhaftetes Mitglied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 22.06.2012
Die Rockergruppe Hells Angels wehrt sich gegen die Verhaftung eines ihrer Mitglieder in Baden-Württemberg Quelle: Peter Steffen/Archiv
Tübingen/Reutlingen

Es geht um einen 45-Jährigen, der sich seit Montag wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht Tübingen verantworten muss. Weil der Angeklagte erst nicht zu dem Prozess erschienen und später während der Verhandlung einfach wieder gegangen war, hatte der Staatsanwalt Haftbefehl gegen ihn beantragt. Als der 45-Jährige dann von der Polizei vorgeführt wurde, ging er in Handschellen auf den Staatsanwalt los und schlug ihn zu Boden.

Der Mann sei chronisch krank und habe Atteste vorgelegt, denen zufolge er verhandlungsunfähig war, schrieben die Hells Angels in der Zeitungsanzeige. Er sei nicht aus dem Gericht geflüchtet, sondern wegen gesundheitlicher Probleme zum Arzt gegangen. Auch der Anwalt des 45-Jährigen hatte das Landgericht bereits dafür kritisiert, dass es die ärztlichen Atteste nicht berücksichtigt habe. Der Angriff auf den Staatsanwalt sei nur damit zu erklären, dass sein Mandant wegen starker Medikamente in seiner Steuerungsfähigkeit eingeschränkt sei. Ein Gutachter hatte die Atteste am ersten Verhandlungstag geprüft und den Angeklagten im Auftrag der Richter auch selbst untersucht. Er hielt den 45-Jährigen allerdings für verhandlungsfähig.

Die Hells Angels werden von den Strafverfolgungsbehörden bundesweit mit schweren Gewaltstraftaten und der organisierten Kriminalität in Verbindung gebracht.

dpa

Viele Autobahn-Raststätten in Europa bieten nach Einschätzung des ADAC zu wenig für Familien und behinderte Gäste. Der Autoclub kritisiert zudem die Toilettengebühren.

21.06.2012

Beim Absturz eines Militärflugzeugs sind am Donnerstag in Indonesien mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Die Maschine vom Typ Fokker F-27 stürzte in ein Wohngebiet in der Nähe des militärischen Halim-Flughafens in der Nähe von Jakarta.

21.06.2012

Deutsche Autofahrer haben einer neuen Studie zufolge im vergangenen Jahr durchschnittlich rund 36 Stunden im Stau gestanden. Besonders hart getroffen hat es die Stuttgarter, die auf 58 Stunden kamen, gefolgt von Köln mit 57 und Hamburg mit 55 Stunden.

21.06.2012