Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kreuzfahrtschiff in Kiel blockiert: Strafverfahren gegen Klimaaktivisten
Nachrichten Panorama

Strafverfahren gegen Klimaaktivisten nach Kreuzfahrtschiff-Blockade in Kiel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 10.06.2019
Polizei räumt Aktivisten am Kreuzfahrer „Zuiderdam“ in Kiel. Quelle: Frank Behling
Kiel

Mit rund sechs Stunden Verspätung ist ein Kreuzfahrtschiff nach einer Blockadeaktion von rund 50 Aktivisten in Kiel ausgelaufen. Ein Großaufgebot von Polizei und Feuerwehr beendete am Sonntag kurz vor 22 Uhr die Protestaktion. 46 Menschen wurden vorläufig festgenommen. Zwölf von ihnen mussten die Nacht in der Zelle verbringen.

Die Gruppe „Smash Cruiseshit“ besetzte am Nachmittag einen Baustellenkran am Ostseekai. Die Aktivisten  blockierten den Zugang zu den Pollern und kreuzten mit kleinen Booten vor dem Bug des Schiffes. Einige Personen sind auf den Wulstbug und auf Festmacherleinen geklettert. Die Aktivisten hielten Transparente hoch und verhielten sich friedlich. 

Aktivisten klettern auf Wulstbug

Die Aktion wurde von Seiten der Polizei als Versammlung eingestuft. Laut den Beamten verweigerten die Aktivisten eine Kontaktaufnahme mit den Einsatzkräften. Die Versammlung wurde von der Versammlungsbehörde der Stadt Kiel beendet. Die Polizei forderte die Demonstranten auf, den Kai zu verlassen, doch sie weigerten sich.

Mehrere Aktivisten hielten sich weiterhin in Kleinbooten und auf dem Wulstbug des Ozeanriesen auf. Kurz nach 21 Uhr griffen die Polizisten mit mehreren Booten zu und beendeten die Blockade. 41 Menschen wurden vorläufig festgenommen. Einige Aktivisten konnten sich jedoch befreien und flüchteten.

Höhenretter räumen Baustellenkran

Fünf Aktivisten besetzten darüber hinaus am nahe liegenden Ostseekai einen Kran, zwei von ihnen wollten diesen nicht verlassen und wurden von Höhenrettern der Bundespolizei und der Feuerwehr abgeseilt.

Insgesamt 46 festgenommene Aktivisten seien noch im Verlauf der Nacht wieder aus dem Gewahrsam entlassen worden. Zwölf von ihnen wurden kurze Zeit später wieder festgenommen, da sie einem Platzverweis nicht nachgekommen seien. Laut "Smash Cruisehit" hätten die Aktivisten auf Beschlagnahmeprotokolle für ihre Boote bestanden.

12 Menschen über Nacht im Knast

Auch am Montagmorgen hielt die Polizei die zwölf Personen fest. Grund hierfür seien Maßnahmen zur Klärung der Identität der Aktivisten. "Sie haben keine Ausweispapiere dabei und wollen selbst keine Angaben machen", so ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Gegen 8.30 Uhr wurden alle Aktivisten freigelassen.

Gegen die Aktivisten wurden Strafverfahren wegen des Verdachts der Nötigung, des Widerstandes und des Hausfriedensbruchs eingeleitet.

Gegen 21.50 Uhr verließ das Kreuzfahrtschiff seinen Liegeplatz in Richtung Kopenhagen. Mehrere Boote der Wasserschutzpolizei haben es bis zur Strander Bucht begleitet.

Aktion gegen Schadstoffausstoß

Die Gruppe "Smash Cruiseshit" erklärte, sie wolle mit der Aktion den Schadstoffausstoß des Kreuzfahrtschiffes "Zuiderdam" unterbrechen und auf die Arbeitsbedingungen an Bord aufmerksam machen. "Teilweise nur 2 Euro Stundenlohn und 72 Stunden Arbeit. Diese Ausbeutung muss aufhören!", schrieben die Aktivisten auf Twitter, und: "Kreuzfahrtschiffe tragen zur Erhitzung des Planeten bei - durch Rußpartikel, die sich auf Eisbergen in der Arktis absetzen, schmilzt das Eis dort noch schneller."

Verletzt wurde bei der Aktion nach Polizeiangaben niemand, "Smash Cruisehit" schrieb auf Twitter hingegen von einigen Leichtverletzten und kritisierte das Vorgehen der Polizei.  Wie viele Passagiere auf dem Kreuzfahrtschiff waren, konnte die Polizei nicht sagen.

Von RND/sal/KN/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Rohrbruch in Rostock waren am Mittwoch Tausende Haushalte ohne Wasser. Als eine Straße aufbrach, versank eine Frau mit ihrem Auto in einem Krater.

15.05.2019

Im polnischen Stettin sorgt ein Fall von Tierquälerei für Entsetzen: Ein junger Mann soll einen Hund brutal misshandelt und getötet haben.

21.03.2019

Weltweit treten Schüler am Freitag für den Klimaschutz in den Streik. Es soll 1.660 Kundgebungen in 105 Ländern geben – in Deutschland wollen Schüler an etwa 200 Orten demonstrieren. Das neue Madsack-Jugendportal MADS.de berichtet laufend aktuell über die Proteste.

15.03.2019