Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Dioxin-Skandal Dioxin in Schweinefleisch in Niedersachsen nachgewiesen
Nachrichten Panorama Themen Der Dioxin-Skandal Dioxin in Schweinefleisch in Niedersachsen nachgewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 11.01.2011
Erstmals wurde Dioxin in Schweinefleisch nachgewiesen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Erstmals ist auch ein erhöhter Dioxinwert in Schweinefleisch nachgewiesen worden. Bei einem Schweinemäster im Landkreis Verden ergab eine Probeschlachtung bei einem Schwein den erhöhten Giftgehalt. Sämtliche mehrere hundert Tiere des Hofes würden getötet und entsorgt, sagte der Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Hannover, Gert Hahne, am Dienstag.

Um wie viel der Grenzwert überschritten wurde, konnte er nicht sagen. Bei einem zweiten Schweinemäster wurde ein im Bereich des Grenzwertes belastetes Tier entdeckt. Dort werden weitere Proben genommen und der Hof bleibt gesperrt. Niedersachsen gab unterdessen weitere 1140 wegen des Dioxin-Skandals vorsorglich gesperrte Höfe wieder frei. Die nun noch gesperrten 330 Schweine- und Putenmäster sowie Legehennenbetriebe würden einzeln kontrolliert, um Risiken für die Lebensmittelsicherheit auszuschließen, sagte Hahne.

Anzeige

Um eine Wiederholung des Dioxin-Skandals auszuschließen, will Niedersachsen die Futtermittelproduktion künftig von der von Industriefett trennen und dieses einfärben lassen. Das wolle Agrarstaatssekretär Friedrich-Otto Ripke an diesem Dienstag im Ernährungsausschuss des Bundestages vorschlagen, teilte das Landwirtschaftsministerium mit. Außerdem sollten Regeln für die Eigenkontrolle der Futtermittelindustrie verschärft werden.

dpa

Mehr zum Thema

Im Dioxin-Skandal werden vorsorglich gesperrte Höfe nach negativen Untersuchungsergebnissen wieder freigegeben. Doch für einige Landwirte bleiben dennoch Probleme. Sie können ihre Waren schwer verkaufen und wirtschaftlich bleibt es ein Verlustgeschäft.

10.01.2011

Rückstände von Pflanzenschutzmitteln sollen die Ursache für die hohe Dioxin-Belastung von Futtermitteln sein – das hat jetzt die Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch bekanntgegeben.

10.01.2011

Erneut sind in Futterfett-Proben des Herstellers Harles und Jentzsch in Uetersen in Schleswig-Holstein extreme Dioxin-Belastungen gefunden worden. Nach Angaben des Umweltministeriums in Kiel vom Samstag lagen sieben von acht Testwerten über dem Limit.

08.01.2011