Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Dioxin-Skandal Dioxin soll aus Pflanzenschutzmittel stammen
Nachrichten Panorama Themen Der Dioxin-Skandal Dioxin soll aus Pflanzenschutzmittel stammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 10.01.2011
Auf der Suche nach den Gründen für die Dioxin-Belastung von Futtermitteln in Deutschland, glaubt Foodwatch jetzt die Ursache gefunden zu haben. Quelle: dpa
Anzeige

Auf der Suche nach den Gründen für die Dioxin-Belastung von Futtermitteln in Deutschland, glaubt Foodwatch jetzt die Ursache gefunden zu haben. Die Analyse der Dioxin- und Furanverbindungen in der Probe weise auf Rückstände einer Pentachlorphenol-Verbindung hin, wie sie als Pilzgift eingesetzt werde.

Das ergebe sich „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ aus dem Muster einer Futterfett-Probe, die von dem Partnerunternehmen des im Fokus der Ermittlungen stehenden Betriebs Harles und Jentzsch stammt, teilte Foodwatch am Montag in Berlin mit. Eigenen Angaben zufolge liegt der Organisation das Probenergebnis vor.

Anzeige

Die Analyse der Dioxin- und Furanverbindungen in der Probe weise auf Rückstände einer Pentachlorphenol-Verbindung hin, wie sie als Pilzgift eingesetzt werde. In Deutschland darf Pentachlorphenol seit 1986 nicht mehr produziert und seit 1989 nicht mehr gehandelt und angewendet werden. Nach Angaben von Foodwatch wird es aber in Südamerika und Asien zum Beispiel als Pilzgift im Sojaanbau verwendet.

Die analysierte Futterfett-Probe sei mit 123 Nanogramm Dioxin pro Kilogramm belastet gewesen, teilte die Organisation weiter mit. Der gesetzliche Höchstwert von 0,75 Nanogramm pro Kilo wäre damit um das 164-fache überschritten worden. Bisher überschritt die am stärksten kontaminierte Probe den Grenzwert um knapp das 78-fache.

Das Bundesagrarministerium wollte sich zunächst nicht zu den Angaben äußern. Ministerin Ilse Aigner empfängt am Vormittag unter anderem Vertreter der Futtermittelindustrie.

Foodwatch-Chef Thilo Bode warf Aigner schwere Versäumnisse vor, sie würde die Industrie mit ihren bisherigen Vorschlägen weiter schützen. „Frau Aigner deckt mit ihren Vorschlägen nur die Giftmischer in der Futtermittelindustrie, anstatt die offensichtlichen Sicherheitslücken im System zu schließen, wie es ihre Aufgabe wäre“, kritisierte er.

dpa

Mehr zum Thema

Keine Entwarnung im Dioxin-Skandal: Behörden stellten das Gift auch in Tieren fest, allerdings nur in Legehennen. International geraten deutsche Tierprodukte ins Visier. Viele Deutsche bleiben aber locker. Die Vorwürfe gegen die verantwortliche Futterfett-Firma häufen sich.

08.01.2011

Erneut sind in Futterfett-Proben des Herstellers Harles und Jentzsch in Uetersen in Schleswig-Holstein extreme Dioxin-Belastungen gefunden worden. Nach Angaben des Umweltministeriums in Kiel vom Samstag lagen sieben von acht Testwerten über dem Limit.

08.01.2011

Im Dioxin-Skandal gibt es nun auch eine Strafanzeige eines Verbrauchers. Ein Arzt aus Havixbeck bei Münster habe die Firma Harles und Jentzsch aus Uetersen in Schleswig-Holstein angezeigt, sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer und bestätigte Angaben der „Westfälischen Nachrichten“.

07.01.2011