Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Dioxin-Skandal Eier von gesperrten Höfen in Region Hannover im Handel
Nachrichten Panorama Themen Der Dioxin-Skandal Eier von gesperrten Höfen in Region Hannover im Handel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 13.01.2011
Abermals gelangten in der Region Hannover Eier von gesperrten Höfen in den Handel.
Abermals gelangten in der Region Hannover Eier von gesperrten Höfen in den Handel. Quelle: dpa
Anzeige

In der Region Hannover sind abermals Eier von Höfen in den Handel gelangt, die wegen des Dioxin-Skandals vorsorglich gesperrt sind. Die Landkreise seien deshalb zu sorgfältigen Kontrollen in den Supermärkten angewiesen worden, sagte die Sprecherin des Landwirtschaftsministeriums in Hannover, Natascha Manski, am Donnerstag. Die Region prüfe den Vertriebsweg der Eier.

Die Entschädigung der vom Dioxin-Skandal betroffenen Landwirte ist unterdessen vollkommen offen. „Es ist für die Bauern eine sehr schlechte Situation“, meinte Manski. Mit der Insolvenz des Lieferanten der vergifteten Futterfette habe sich die Aussicht auf Schadensersatz verschlechtert. Inwiefern das Land den Bauern möglicherweise helfen wird, konnte die Sprecherin noch nicht sagen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Lebensmittelkontrolleure der Region Hannover haben mittlerweile in 22 Geschäften und Betrieben mit Dioxin verseuchte Eier sichergestellt. 14-mal wurden sie in der Landeshauptstadt fündig und achtmal im Umland, erklärte ein Sprecher am Mittwoch. Die Eier stammen aus einem Legebetrieb im Kreis Cloppenburg.

Karl Doeleke 12.01.2011

Der im Zentrum des Dioxin-Skandal stehende Futterfett-Hersteller Harles und Jentzsch in Uetersen im Kreis Pinneberg hat Insolvenzantrag gestellt. Dies bestätigte die Sprecherin des Landgerichts Itzehoe, Julia Gärtner, am Mittwoch.

12.01.2011

Im Dioxin-Skandal rücken verdächtige Schweinefleisch-Lieferungen immer mehr in den Vordergrund. Der Norden ist noch nicht betroffen. Aber der Druck auf Futterfett-Hersteller Harles und Jentzsch wächst. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob systematisch gepanscht wurde.

12.01.2011