Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Dioxin-Skandal Futterhersteller wegen versuchten Mordes angezeigt
Nachrichten Panorama Themen Der Dioxin-Skandal Futterhersteller wegen versuchten Mordes angezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 07.01.2011
Durchsuchung bei der Firma Harles und Jentzsch am Mittwoch. Quelle: dpa
Anzeige

Die Vorwürfe des Allgemeinmediziners: schwere Körperverletzung und versuchter Mord aus Habgier. Vermutlich werde das Verfahren an die Staatsanwälte in Itzehoe oder Oldenburg abgegeben, die bereits im Komplex ermitteln. Dort geht es um Verstöße gegen das Lebens- und Futtermittelrecht.

Harles und Jentzsch soll Futtermittel mit technischen Fetten zur Papierherstellung vermischt haben. Von dem Unternehmen aus waren Futtermittel mit einem zu hohen Dioxin-Gehalt in den Handel gegangen und hatten so die Kontaminierung von Eiern und Geflügel ausgelöst.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Mit Dioxin verseuchte Industriefette wurden über einen längeren Zeitraum zu Tierfutter verarbeitet als bisher bekannt. Bereits am 19. März 2010 hat ein privates Labor eine Probe des Futtermittellieferanten Harles und Jentzsch positiv auf zu viel Dioxin getestet.

Karl Doeleke 07.01.2011

Das Vertrauen in die Qualität von Lebensmitteln hat durch den jüngsten Dioxin-Skandal einen weiteren Schlag erlitten. Aber auch das Vertrauen in die Arbeit der Kontrolleure schwindet.

06.01.2011

Laborergebnisse: Der Grenzwert für das Umweltgift Dioxin ist bei den Futterfetten der Firma Harles und Jentzsch aus Uetersen deutlich überschritten. Das untersuchte Fett sei nicht für die Futtermittelherstellung geeignet, betonte die schleswig-holsteinische Agrarministerium am Donnerstag.

06.01.2011