Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Dioxin-Skandal Labor: Extrem hohe Dioxin-Werte im Futterfett
Nachrichten Panorama Themen Der Dioxin-Skandal Labor: Extrem hohe Dioxin-Werte im Futterfett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 07.01.2011
Quelle: dpa
Anzeige

Bei Futterfetten der in den Dioxin-Skandal verwickelten Firma Harles und Jentzsch aus Uetersen ist der Grenzwert für das Gift extrem überschritten worden. In neun von zehn Fällen war die Belastung zu hoch. Es war bis zu knapp 78 Mal so viel Dioxin enthalten wie erlaubt, teilte das Kieler Agrarministerium am Freitag mit. Das ergaben Laboruntersuchungen von weiteren Proben.

Das Fett sei nicht für die Futtermittelherstellung geeignet, so das Ministerium. Insgesamt liegen der Behörde bislang 30 Labor-Ergebnisse vor - in 18 Fällen wurden die Dioxin-Grenzwerte überschritten.

Anzeige

Mit dem Gift belastete Futterfette wurden außerdem schon deutlich länger zu Tierfutter verarbeitet als angenommen. Bereits im März 2010 seien bei Eigenkontrollen von Harles und Jentzsch zu hohe Werte festgestellt worden, teilte das Ministerium mit. Die Firma meldete sie aber nicht. Das Ministerium stellt Strafanzeige.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Dioxin-Skandal sind in Niedersachsen rund 100.000 Eier entsorgt worden: Bisher sind 38 Proben von Eiern getestet worden, davon ergaben sich bei fünf Beständen erhöhte Dioxin-Grenzwerte. Die Zahl der gesperrten Betriebe stieg von bislang 1000 auf rund 4500.

07.01.2011

Im Dioxin-Skandal gibt es nun auch eine Strafanzeige eines Verbrauchers. Ein Arzt aus Havixbeck bei Münster habe die Firma Harles und Jentzsch aus Uetersen in Schleswig-Holstein angezeigt, sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer und bestätigte Angaben der „Westfälischen Nachrichten“.

07.01.2011

Mit Dioxin verseuchte Industriefette wurden über einen längeren Zeitraum zu Tierfutter verarbeitet als bisher bekannt. Bereits am 19. März 2010 hat ein privates Labor eine Probe des Futtermittellieferanten Harles und Jentzsch positiv auf zu viel Dioxin getestet.

Karl Doeleke 07.01.2011