Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Dioxin-Skandal Nach Dioxin-Skandal: Weitere Höfe freigegeben
Nachrichten Panorama Themen Der Dioxin-Skandal Nach Dioxin-Skandal: Weitere Höfe freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 11.01.2011
Die nun noch gesperrten 330 Schweine- und Putenmäster sowie Legehennenbetriebe würden einzeln kontrolliert. Quelle: dpa
Anzeige

Niedersachsen hat weitere 1140 wegen des Dioxin-Skandals vorsorglich gesperrte Höfe wieder freigegeben. Die nun noch gesperrten 330 Schweine- und Putenmäster sowie Legehennenbetriebe würden einzeln kontrolliert, um Risiken für die Lebensmittelsicherheit auszuschließen, sagte der Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Hannover, Gert Hahne, am Dienstag. Bei einem Schweinemäster im Landkreis Verden wurde bei einer Probeschlachtung ein zu stark mit Dioxin belastetes Schwein entdeckt. Sämtliche mehrere hundert Tiere des Hofes werden nun getötet und entsorgt.

dpa

Mehr zum Thema

Die Landwirte in Niedersachsen sehen sich unter Generalverdacht: Im Zuge des Dioxin-Skandals sind außer Eierproduzenten auch Mäster unter anderem von Schweinen, aber auch von Geflügel in Bedrängnis geraten.

Gabriele Schulte 10.01.2011

Zwei Wochen nach der Entdeckung von Dioxin in Tierfutter sind in Niedersachsen 3000 gesperrte Betriebe wieder freigegeben worden. Neue Funde und neue Vorwürfe rücken den politischen Streit um Kontrollen und Konsequenzen nun ins Zentrum des Dioxin-Skandals.

09.01.2011

Dioxin im Futter, in Legehennen und in Eiern. Politiker vermuten „kriminelle Machenschaften“. Die betroffene Firma wehrt sich. Die Ermittler stehen vor einer Reihe schwieriger Fragen.

09.01.2011