Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 115 Missbrauchsopfer haben sich bundesweit gemeldet
Nachrichten Panorama 115 Missbrauchsopfer haben sich bundesweit gemeldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 18.02.2010
Der Missbrauchsskandal an katholischen Schulen in Deutschland nimmt immer größere Dimensionen an. Quelle: dpa
Anzeige

Außerdem haben sich Opfer gemeldet, die nicht an Jesuiten-Schulen waren, wie die von dem Orden beauftragte Anwältin Ursula Raue am Donnerstag in Berlin sagte. „Das hat eine Dimension angenommen, die bisher nicht zu ahnen war.“ Bundesweit hätten sich bis jetzt 115 Missbrauchsopfer gemeldet.

Die Anwältin legte im Theater am Kurfürstendamm ihren Zwischenbericht zu dem massenhaften Missbrauch vor, anschließend wollte der Jesuiten-Orden in München eine Erklärung abgeben. Nach Raues Worten berichten die Opfer vor allem von Manipulationen an ihren Genitalien und von zudringlichen Zärtlichkeiten, weniger von körperlichen Verletzungen.

Anzeige

Sie habe auch Berichte über Opfer, die sich das Leben genommen hätten, sagte die Anwältin. Manche Männer offenbarten sich zum ersten Mal und hätten selbst mit ihren Ehefrauen zuvor nicht über ihr Leid gesprochen. Erstaunlich sei, dass es in den Personalakten des Jesuitenordens, die sie ausgewertet habe, an keiner Stelle um das Seelenleben der Kinder gehe. Das Berliner Canisius-Kolleg hatte im Januar die ersten Missbrauchsfälle bekanntgemacht. Immer mehr Opfer meldeten sich, auch von den Jesuiten-Schulen St. Blasien im Schwarzwald und Aloisiuskolleg in Bonn. Die bisher bekanntgeworden Fälle sexuellen Missbrauchs hatten sich in den 70er und 80er Jahren zugetragen.

Auch an einer Schule der katholischen Pallottiner-Gemeinschaft in Rheinbach bei Bonn ist es früher zu Missbrauchfällen gekommen. Das bestätigte der Provinz-Pressereferent der Pallottiner, Nicolas Schnall, am Donnerstag. Es handele sich dabei um drei bekannte Fälle mit Jugendlichen aus den 60er Jahren im früheren Konvikt St. Albert. Der betroffene Pater sei damals suspendiert worden.

dpa

Mehr zum Thema

Der Augsburger Bischof Walter Mixa gibt der sexuellen Revolution eine Mitschuld an den Missbrauchsfällen in der Katholischen Kirche. Mixa gestand jedoch ein, dass die Kirche möglicherweise zu blauäugig mit Tätern umgegangen sei.

16.02.2010

„Ich bin pädophil – und werde es immer sein“: Ein Priester bricht das lange Schweigen – und immer mehr Missbrauchsopfer melden sich in den Kirchen.

Simon Benne 15.02.2010

Im Missbrauchsskandal an Jesuiten-Kollegs und anderen katholischen Schulen in Deutschland schnellt die Zahl der Opfer in die Höhe. „Es sind inzwischen über 100 Fälle, die sich am Canisius-Kolleg oder bei mir gemeldet haben“, sagte die vom Jesuiten- Orden mit der Untersuchung der Vorwürfe beauftragte Berliner Rechtsanwältin Ursula Raue am Montag.

15.02.2010