Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Panorama 16-Jähriger getötet: Alster-Mord bei „Aktenzeichen XY“
Nachrichten Panorama 16-Jähriger getötet: Alster-Mord bei „Aktenzeichen XY“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 04.07.2018
Kerzen, Blumen und Botschaften stehen am 31. Oktober 2016 am Tatort an der Hamburger Kennedybrücke
Kerzen, Blumen und Botschaften stehen am 31. Oktober 2016 am Tatort an der Hamburger Kennedybrücke Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Nach dem Mord eines 16-Jährigen an der Alster will die Hamburger Polizei die Fernsehzuschauer um Mithilfe bitten. In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ soll der Fall am Mittwoch vorgestellt werden.

Vor rund zwei Jahren, am Abend des 16. Oktober 2016, hatte sich Viktor E. mit einer Freundin unter die Kennedybrücke gesetzt. Plötzlich näherte sich ein Unbekannter den beiden von hinten und stach mehrmals auf den Schüler ein. Anschließend schubste er das 15 Jahre alte Mädchen ins Wasser und floh.

Ein Passant kam den Jugendlichen zur Hilfe und alarmierte die Feuerwehr. Viktor E. starb wenig später im Krankenhaus. Die Bluttat hatte viele Hamburger bestürzt. Monatelang standen am Tatort Kerzen und Briefe. Die polizeilichen Ermittlungen nach dem Messerstecher blieben bislang ohne Erfolg. Auch ein veröffentlichtes Phantombild brachte keine konkreten Hinweise.

Das Phantombild der Polizei Hamburg zeigt einen möglichen Tatverdächtigen für die tödliche Messerattacke auf einen 16-Jährigen an der Hamburger Kennedybrücke Quelle: dpa

In derselben Sendung wollen die Hamburger Mordermittler an ein weiteres Verbrechen erinnern. Dabei geht es um einen Raubmord im Mai 2009. Damals war eine 79-Jährige in ihrem Haus im Stadtteil Wilhelmsburg erstickt worden.

Der Fall wurde bereits 2010 bei „Aktenzeichen xy... ungelöst“ präsentiert, teilte die Polizei mit. Nun soll nicht nur das Phantombild des mutmaßlichen Täters erneut gezeigt werden. Die Polizei hofft, auch eine unbekannte Zeugin zu finden, die am 29. März dieses Jahres einen als vielversprechend eingestuften Hinweis gab.

Von RND/dpa