Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 17.000 Menschen flüchten vor Großbrand in Israel
Nachrichten Panorama 17.000 Menschen flüchten vor Großbrand in Israel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 04.12.2010
Feuerwehrleute versuchen den verheerenden Waldbrand in Israel zu löschen. Quelle: ap
Anzeige

Der verheerende Waldbrand in Israel ist trotz internationaler Hilfe auch nach zwei Tagen noch nicht unter Kontrolle. Doch die mehr als 3000 Einsatzkräfte sehen erste Anzeichen dafür, dass das Feuer nach den massiven Löscharbeiten aus der Luft schwächer wird. Der bislang schwerste Großbrand in der Geschichte Israels ist nach ersten Untersuchungen der Polizei nicht von Brandstiftern gelegt worden.

Polizeisprecher Mickey Rosenfeld nannte am Samstag Fahrlässigkeit oder Unachtsamkeit als mögliche Brandursache. Mindestens 41 Menschen sind bislang in den Flammen ums Leben gekommen. 17.000 Menschen mussten sich in Sicherheit bringen.

Anzeige

Das Feuer wütete am Samstag weiter. Vor allem während der Nacht, wenn die Löschflugzeuge am Boden bleiben müssen, griffen die Feuernester immer weiter um sich. Der Brand sei noch nicht unter Kontrolle. Das könne später am Abend geschehen. Man hoffe, dass es noch vor der Dunkelheit passiere, weil die Arbeit in der Nacht sehr problematisch sei, sagte der Sprecher der Einsatzkräfte, Joram Levy.

Auch wenn das Feuer erst einmal unter Kontrolle ist, rechnen die Helfer noch mit Tagen, bis auch der letzte Brandherd richtig gelöscht ist. Darüber hinaus verdächtigt die Polizei bislang Unbekannte, immer wieder neue Brände zu legen.

Das Feuer bedrohte am Samstag auch das von Drusen bewohnte Dorf Usufija im Karmel-Gebirge. Der Internetdienst „ynet.com“ berichtete, dass Bürger die Bäume um ihre Häuser herum fällten, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern.

Dagegen verbuchten die Feuerwehrleute und Soldaten am Samstag auch einen großen Erfolg. Sie stoppten das Feuer rund einen Kilometer vor Denija, einem Vorort der Großstadt Haifa.

Seit Tagesanbruch um 6.00 Uhr (Ortszeit) fliegen acht Löschflugzeuge aus dem Ausland sowie zehn kleinere israelische Maschinen pausenlos Einsätze. Große Hoffnung setzen die Einsatzkräfte vor allem auf eine russische Iljuschin 76. Dieses extrem große Löschflugzeug könne während eines Einsatzes bis zu 44 Tonnen Löschmittel versprühen. Auch die Türkei, Griechenland, Zypern und Frankreich beteiligen sich an der Luftflotte. Deutschland hat Israel unter anderem 18 Tonnen Löschmittelzusätze angeboten.

41 Menschen sind nach Angaben von Polizeisprecher Rosenfeld bisher gestorben. Der israelische Rundfunk sprach hingegen von 43 Toten. Das Feuer hat nach Angaben der Forstbehörde bislang 34 Quadratkilometer Land mit mehr als vier Millionen Bäumen vernichtet. Die Fläche entspricht in etwa der Insel Borkum.

dpa

04.12.2010
Stephan Fuhrer 03.12.2010