Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 18-Jähriger tötet hochschwangere Ex-Geliebte
Nachrichten Panorama 18-Jähriger tötet hochschwangere Ex-Geliebte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 23.02.2011
Zwei Männer tragen am Dienstag in Taufkirchen an der Vils (Oberbayern) einen Sarg aus einem Wohnhaus. Ein 18-Jähriger hat gestanden, dort seine ehemalige hochschwangere Geliebte mit einem Küchenmesser erstochen zu haben. Quelle: dpa

Ein 18-Jähriger hat seine hochschwangere Ex-Geliebte in Taufkirchen bei München mit einem Küchenmesser erstochen. Der junge Mann habe die Tat gestanden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die 21 Jahre alte Frau stand wenige Wochen vor der Geburt, der Umschüler soll der Vater des ungeborenen Kindes gewesen sein. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ingolstadt sprach von einer „persönlichen Tragödie“.

Auch das Baby starb bei dem Angriff. Zum Streit kam es vermutlich wegen Unterhaltszahlungen. Nach Polizeiangaben hatten die beiden eine kurze Affäre. „Aktuell bestand keine Beziehung zwischen den beiden“, sagte ein Sprecher. Wenige Wochen vor der Geburt des Kindes habe die 21-Jährige in der Nacht von Sonntag auf Montag um eine Aussprache gebeten. Wegen des Unterhalts für das Baby sei es dann zum Streit gekommen, schilderte der junge Mann der Polizei. Im Verlauf der Auseinandersetzung griff er zum Küchenmesser.

Die Obduktion ergab, dass die junge Frau mit vielen Messerstichen und Schnitten getötet wurde. Nachbarn fanden ihre gefesselte Leiche am Dienstag im Schlafzimmer der 21-Jährigen und alarmierten die Polizei.

Nach Ermittlungen im persönlichen Umfeld des Opfers geriet der 18 Jahre alte Umschüler aus Erding noch am Abend in dringenden Tatverdacht. Im Verlauf der Vernehmungen legte er ein Geständnis ab. Der junge Mann sollte noch am Mittwochnachmittag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Auch wenn durch die Tat das Kind im Mutterleib ebenfalls starb, könne der Vorwurf im Falle einer Anklage keinesfalls auf Doppelmord lauten, erläuterte ein Sprecher der ermittelnden Staatsanwaltschaft Landshut. „Das Kind war noch nicht geboren, darum können wir juristisch nicht von einem Tötungsdelikt sprechen“, sagte er. Der Vorwurf könne in dem Fall höchstens auf zwangsweisen Abbruch einer Schwangerschaft lauten.

Dem 70-jährigen Rentner werden 149-facher Missbrauch, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung vorgeworfen. Ihm droht im Fall einer Verurteilung eine mehrjährige Freiheitsstrafe. Der Angeklagte sitzt seit mehreren Monaten in Untersuchungshaft.

23.02.2011

Der Missbrauchsfall im Westerwald zieht immer weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun auch gegen Mitarbeiter des Jugendamtes. Ein 48-Jähriger Familienvater muss sich in Koblenz wegen sexuellem Missbrauch in 350 Fällen verantworten.

23.02.2011

Die Natur im Nationalpark Harz soll bis zum Jahr 2022 sich selbst überlassen werden. Dadurch werde auch bald der erste freilebende Wolf in der Wildnis umherstreifen, sagt Nationalparkleiter Andreas Pusch. Langfristig sollen dabei auch die Nadelholzbestände durch heimische Laubbäume aufgelockert werden.

23.02.2011