Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 2,2 Promille: Mann in Bärenkostüm bleibt mit Auto auf Fußgängerbrücke stecken
Nachrichten Panorama 2,2 Promille: Mann in Bärenkostüm bleibt mit Auto auf Fußgängerbrücke stecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 26.02.2019
Leuchtendes Blaulicht auf dem Dach eines Streifenwagens. Quelle: imago/Deutzmann
Heilbronn

Kurioses erleben Polizisten im Arbeitsalltag nahezu täglich. Eine Aktion in Weikersheim bei Heilbronn hatte laut einer Mitteilung der örtlichen Polizei jedoch „eine besondere Note“. Demnach versuchte ein 21-Jähriger am späten Sonntagabend mit seinem Auto über eine Fußgängerbrücke am Bahnhof zu fahren. Beim Eintreffen der Streife war nur noch das Fahrzeug in einem 30-Grad-Winkel auf der Treppe zur Brücke. Zeugen berichteten der Polizei zufolge, dass ein Mann in einem Bärenkostüm kurz vorher versucht hatte, über die Brücke zu fahren und dann zu Fuß flüchtete. Offenbar war der „Faschingsbär“ zuvor bei einer Faschingsfeier gewesen.

Die Streife fuhr zunächst zur Halteradresse, wo die Polizisten jedoch nur den Vater des mutmaßlichen Unfallfahrers antrafen. Noch im Gespräch mit dem Vater bekamen die Beamten den Hinweis, dass der Unfallfahrer wieder vor Ort sei. Als die Einsatzkräfte daraufhin zurück dorthin wollten, wurden sie zunächst vom Vater des vermeintlichen Verursachers aufgehalten.

Zurück an der Brücke, versuchten gerade mehrere Personen das Auto von der Brücke zu ziehen und rissen dabei die Stoßstange ab. Ein Alkoholtest ergab beim mutmaßlichen Fahrer knapp 2,2 Promille. Seinen Führerschein musste der 21-Jährige abgeben. Neben einer Anzeige für den Sohn muss auch der Vater möglicherweise mit einer Anzeige rechnen.

Von RND

Nach dem massenhaften Missbrauch auf dem Campingplatz in Lügde gibt es einen neuen Verdacht gegen einen Camper. Und neue, unfassbare Details: Die Mutter einer 15-Jährigen erstattete schon im Frühjahr 2018 Anzeige – doch die Ermittlungen wurden eingestellt.

26.02.2019

Der umstrittene Sänger R. Kelly ist vorerst wieder auf freien Fuß. Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte Sänger hinterlegte eine Kaution in Höhe von 100.000 Dollar – doch der Sänger könnte gleich wieder im Gefängnis landen.

26.02.2019

Als Finanzchef war der australische Kardinal Pell die Nummer drei im Vatikan. Jetzt ist der einstige Papst-Vertraute wegen Kindesmissbrauchs verurteilt worden. Im drohen viele Jahre Haft.

26.02.2019