Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 26-Jähriger erschießt Ex-Freundin und sich selbst
Nachrichten Panorama 26-Jähriger erschießt Ex-Freundin und sich selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 08.02.2010
Anzeige

Woher der Mann die Waffe für die blutige Beziehungstat am Sonntag hatte, war zunächst unklar. „Das ist jetzt Gegenstand der Ermittlungen“, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Er sei jedoch in keinem Schützenverein gewesen.

Der 26-Jährige hatte die 18-Jährige mit mehreren Schüssen im Haus ihrer Eltern getötet. Danach feuerte er auch auf deren Mutter und dann auf sich selbst. Er starb Stunden später im Krankenhaus.

Anzeige

Die Mutter der Getöteten befindet sich auf dem Weg der Besserung. „Die Schussverletzung war doch nicht so schlimm wie zuerst angenommen“, sagte die Polizeisprecherin. Die 45-Jährige sei mittlerweile ansprechbar. Die Ermittler wollen sie in Kürze befragen.

 Auch der 16 Jahre alte Bruder soll als Zeuge vernommen werden. Er hatte am Sonntagnachmittag dem Täter die Haustür geöffnet. Dieser war an ihm vorbei gestürmt und hatte im Haus nach seiner Ex-Freundin gesucht. Als die Schüsse fielen, war der 16-Jährige aus dem Haus gelaufen und deshalb unverletzt geblieben. Der Stiefvater war zur Tatzeit nicht anwesend. Beide werden psychologisch betreut.

Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unbekannt. Fest steht allerdings, dass der 26-Jährige und die 18-Jährige ein Paar waren. „Die Beziehung ist Anfang des Jahres auseinandergegangen“, sagte die Polizeisprecherin. Wer von beiden diese beendet habe und aus welchen Gründen, werde zurzeit ermittelt. „Wir vermuten, dass der Täter mit der Trennung nicht klar kam.“ Der Mann ist für die Polizei kein unbeschriebenes Blatt: Er ist bereits mit Straftaten wie Diebstahl, Drogendelikten und Körperverletzung aufgefallen.

dpa