Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Firma setzt Klopapier als Belohnung aus
Nachrichten Panorama Firma setzt Klopapier als Belohnung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 26.08.2015
Dem Klopapierhersteller Hakle ist ein "H" gestohlen worden. Seit gut einer Woche ist der Firmenname am Sitz in Düsseldorf verstümmelt: "akle" prangt an der Mauer des Geländes. Quelle: Hakle/dpa
Anzeige
Düsseldorf

Dem Klopapierhersteller Hakle ist ein "H" gestohlen worden. Seit gut einer Woche ist der Firmenname am Sitz in Düsseldorf verstümmelt: "akle" prangt an der Mauer des Geländes. Die Polizei bestätigte am Mittwoch den Diebstahl: "Wir haben ein H weg", sagte ein Sprecher.

Das Unternehmen setzte eine Belohnung aus: 2675 Rollen Toilettenpapier oder 1000 Euro gibt es für die Wiederbeschaffung des gut einen Meter großen Aluminium-Buchstabens. Die Belohnung entspreche 334 Paketen Toilettenpapier je acht Rollen – und dürfte für ein paar Jahre reichen.

Anzeige

Noch keine Hinweise

"Es ist kein PR-Gag", beteuerte eine Unternehmenssprecherin. Dass der Mittwoch zum "Tag des Toilettenpapiers" ernannt wurde, sei Zufall. "Gestohlen wurde das H ja auch schon vor über einer Woche." Bisher hat das Unternehmen mit der ungewöhnlichen Belohnung aber noch keinen Erfolg. Weder die Polizei, noch die Firma erhielten bis Mittwochnachmittag Hinweise auf den Täter, wie Sprecher auf Anfrage sagten.

Hakle ist nicht das erste Unternehmen, dem Teile seiner Firmeninsignien entwendet wurden. Anfang 2013 machte der Diebstahl eines überdimensionalen Butterkekses von der Fassade des Firmensitzes des Süßwarenherstellers Bahlsen in Hannover Schlagzeilen. Unbekannte bekannten sich in einem "Bekennerschreiben" zu der Tat, das sie der HAZ schickten. Sie fügten ein Foto eines als "Krümelmonster" aus der Kindersendung "Sesamstraße" verkleideten Täters mit dem Keks bei.

Erinnerung an "Keks"-Diebstahl

Für die Rückgabe des vergoldeten Firmensymbols forderten der oder die Täter Geld- und Keksspenden an ein Tierheim und ein Kinderkrankenhaus. Bahlsen sagte zu, 52 soziale Einrichtungen mit je 1000 Kekspackungen zu versorgen. In der Tat tauchte der etwa 20 Kilogramm schwere Butterkeks nach einigen Wochen wieder auf. Er wurde nachts auf dem Gelände der Universität von Hannover "freigelassen".

Wer hinter der Butterkeks-Entführung steckte, ließ sich nie klären. Damals wurde eine Spaßaktion oder Mutprobe als Hintergrund vermutet. Bahlsen löste sein Versprechen ein und spendete die versprochenen 52 Kekslieferungen.

dpa/afp/wer

26.08.2015
27.08.2015
Panorama 623.000 Einschläge insgesamt - Cottbus holt den Titel der Blitzhauptstadt
26.08.2015