Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mann soll Hund aus dem 11. Stock geworfen haben
Nachrichten Panorama Mann soll Hund aus dem 11. Stock geworfen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 01.07.2016
Ein Mann soll einen Jack-Russell-Terrier aus dem 11. Stock eines Berliner Wohnhauses (Symbolbild) geworfen haben – angeblich, weil das Tier ihn genervt habe, wie die Polizei auf Facebook berichtet. Quelle: dpa/Facebook/Polizei Berlin
Anzeige
Berlin

Ein 49-jähriger Mann hatte für eine verreiste Freundin auf das sieben Jahre alte Tier namens "Pepe" aufpassen und es versorgen sollen, wie die Polizei auf ihrer Facebookseite berichtete. Aber am vergangenen Freitag habe er die Wohnung verlassen und den Jack-Russel-Terrier solange seinem 51 Jahre alten Mitbewohner überlassen, berichtete die Berliner Polizei auf ihrer Facebookseite.

Vom Hund genervt

Von diesem Mitbewohner habe der 49-Jährige später eine Kurznachricht erhalten. Darin habe der 51-Jährige damit gedroht, den Hund aus dem Fenster zu werfen, weil er von dem Tier genervt sei. Darauf soll der 49-Jährige aber nicht reagiert haben. Stattdessen sei er am nächsten Morgen in die gemeinsame Wohnung zurückgekehrt und habe "Pepe" gesucht, aber nicht gefunden.

Anzeige

Der Mitbewohner habe dann gestanden, dass er den Hund wie angekündigt aus dem Fenster geworfen und anschließend in einer Biomülltonne entsorgt habe. Dort fand der 49-Jährige den toten Hund schließlich.

Die Polizei ermittelt jetzt gegen den 51-Jährigen, sie wirft ihm unter anderem einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vor.

dpa/RND/kad/wer

Panorama 53-Jähriger gesteht Verbrechen - Frau und Stieftöchter sterben nach Ehestreit
01.07.2016
01.07.2016