Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama A380 stärker beschädigt als bislang bekannt
Nachrichten Panorama A380 stärker beschädigt als bislang bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 12.11.2010
Mehr als eine Woche nach dem schweren Triebwerkschaden bei einem Airbus A380 hat der britische Hersteller Rolls-Royce die Ursache benannt. Quelle: afp
Anzeige

Der A380 der Fluggesellschaft Qantas ist bei der Notlandung vergangene Woche in Singapur laut einem Bericht stärker beschädigt gewesen als bislang bekannt. Die Zeitung „The Australian“ berichtete am Freitag unter Berufung auf anonyme Quellen von einer Vielzahl ausgefallener Systeme, die beinahe zu einem schweren Unglück geführt hätten. Die Trümmerteile des Rolly-Royce-Triebwerks hätten unter anderem die Hydraulik, die Verkabelung, das Antiblockiersystem beschädigt. Außerdem sei die Feuerlöschanlage des kaputten Triebwerks ausgefallen.

Schwerer Zwischenfall beim Flug eines A380: Der Qantas-Airbus mit 459 Menschen an Bord ist nach einem Triebwerksausfall in Singapur notgelandet. Augenzeugen berichteten von einer Explosion.

Nach der Zerstörung eines der vier Triebwerke sei es der Crew nicht gelungen, Treibstoff zur Ausbalancierung der Maschine umzupumpen, berichtete das Blatt. Das Fahrwerk habe manuell ausgefahren werden müssen. Der berechnete Ausrollweg sei nur 150 Meter kürzer gewesen als die Landebahn des Flughafens von Singapur.

Anzeige

Qantas habe auf Anfrage keinen Kommentar zu dem Ausmaß der Schäden abgeben wollen, heißt es in dem Bericht weiter. Die Airline habe aber auch der Aussage nicht widersprochen, dass der A380 „erhebliche Schäden“ erlitten habe. Laut „The Australian“ wird insbesondere die Reparatur eines kaputten Tragflügelholms sehr aufwendig und teuer sein.

Derweil hat der Triebwerkshersteller Rolls Royce die Ursache des Unfalls identifiziert. Es sei nun klar, dass der Zwischenfall spezifisch für das Triebwerk Trent 900 sei. Der Unfall hänge mit einer bestimmten Triebwerkskomponente zusammen, die den Turbinenbrand ausgelöst habe, teilte Rolls Royce anlässlich der Veröffentlichung der Quartalszahlen am Freitag mit.

Konzernchef John Rose erklärte, Sicherheit habe oberste Priorität für das Unternehmen. Er bedauere den Zwischenfall. Man arbeite mit Airbus zusammen, damit der Flugzeugbauer schrittweise die gesamte Flotte wieder in Betrieb nehmen könne. Der Ausblick für das Gesamtjahr wurde zurückgenommen. Das Gewinnwachstum werde aufgrund des Triebwerksproblems etwas geringer ausfallen als erwartet, erklärte Rolls Royce.

dpa/afp/dapd

Mehr zum Thema

Die Ursache für das Versagen eines Triebwerks an einem Airbus A380 scheint gefunden. Gleichzeitig ordnete die europäische Flugaufsichtsbehörde EASA neue Untersuchungen bei den Riesenflugzeugen an.

11.11.2010

Die Lufthansa will nach der Überprüfung der Triebwerke ihrer drei Super-Airbus A380 eine Turbine austauschen. Ein Zusammenhang mit den Befunden der Fluggesellschaft Qantas gebe es nicht, sagte Lufthansa-Sprecher Thomas Jachnow am Mittwoch in Frankfurt.

10.11.2010

Schwerer Zwischenfall beim Flug eines A380: Der Qantas-Airbus mit 459 Menschen an Bord ist nach einem Triebwerksausfall in Singapur notgelandet. Bis zur Klärung sollen alle Superjumbos der australischen Airline am Boden bleiben.

04.11.2010