Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama ADAC kritisiert mobile Blitzer der Kommunen
Nachrichten Panorama ADAC kritisiert mobile Blitzer der Kommunen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 23.03.2011
Der ADAC engagiert sich gegen mobile Blitzer an der Autobahn 2.
Der ADAC engagiert sich gegen mobile Blitzer an der Autobahn 2. Quelle: dpa
Anzeige

Der Automobilclub ADAC macht Front gegen den geplanten Einsatz mobiler Blitzer an der A2 in Niedersachsen. Seit Oktober vergangenen Jahres dürfen nicht nur die Landesbehörden Blitzgeräte auf den Autobahnen installieren, sondern auch die Kommunen. Zurzeit prüfen Hannover, Braunschweig und der Landkreis Schaumburg die Anschaffung weiterer Geschwindigkeitsmesser. Sie sollen an den Brücken der Verkehrsbeeinflussungsanlagen (VBA) angebracht werden. So ließen sich die Blitzer an den elektronischen Tafeln je nach Verkehrslage und zulässiger Geschwindigkeit anpassen.

Die auf der A2 in Betrieb genommene VBA mit 175 Anzeigenbrücken und 255 Messpunkten soll den Verkehr flüssiger machen und so eine Kapazitätssteigerung der Fernstraße um bis zu acht Prozent ermöglichen. Der ADAC warnt jedoch davor, in größerem Umfang mobile Blitzer einzusetzen. Der Landkreis Schaumburg plant, zwei Messgeräte noch in diesem Jahr zu montieren. „Wir versprechen uns davon eine Verkehrsberuhigung“, sagte Verkehrsdezernentin Ursula Müller-Krahtz.

Auch die Stadt Braunschweig kann sich Blitzanlagen an der A2 vorstellen. „Die Verwaltung hat sich noch nicht abschließend festgelegt. Die Stadt wird dazu auch eine Einschätzung der Polizei einholen“, erklärte Sprecher Jürgen Sperber. „Derzeit diskutiert der Braunschweiger Rat über die Installationen von Messgeräten entlang der A2“, ergänzte Christine Rettig vom ADAC Niedersachsen.

Hannover prüft ebenfalls den Einsatz neuer Blitzer an der Autobahn. „Es wäre wünschenswert, die A2 von Landesgrenze zu Landesgrenze mit Kontrollgeräten zu versehen“, sagte Thomas Buchheit, Verkehrsdezernent der Polizei Hannover. „Momentan finden Prüfungen und regelmäßige Routinegespräche mit der Polizei und den umliegenden Gemeinden statt. Aber wann die Entscheidung fällt, kann noch nicht gesagt werden“, erklärte Stadtsprecher Dennis Dix.

Für andere Kommunen kommen Geschwindigkeitsmessgeräte auf Autobahnen nicht infrage. So auch in Wunstorf: „Die Geschwindigkeit auf Autobahnen zu kontrollieren, ist Sache der Polizei und keine Aufgabe von Kommunen“ sagte Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt. Ähnlich sieht das die Stadt Seelze. „Wir haben kein Geld für solche Anlagen“, betonte Bürgermeister Detlef Schallhorn. Der ADAC forderte die Gemeinden auf, zunächst die Erfahrungen mit den VBA anzuwarten.

dpa