Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Amerikaner gewinnt das härteste Hundschlittenrennen der Welt
Nachrichten Panorama Amerikaner gewinnt das härteste Hundschlittenrennen der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 16.03.2011
Hundeschlittenrennen wie das "Iditarod" in Alaska stellen Menschen und Tiere vor besondere Herausforderungen.
Hundeschlittenrennen wie das "Iditarod" in Alaska stellen Menschen und Tiere vor besondere Herausforderungen. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Der Amerikaner John Baker hat den Iditarod in Alaska, das längste und härteste Hundeschlittenrennen der Welt, in einer Rekordzeit gewonnen. Nach Angaben der Veranstalter ging der 48-Jährige aus Alaska am Dienstagvormittag (Ortszeit) mit seinen Hunden in der Ortschaft Nome durchs Ziel. Baker brauchte für die rund 1800 Kilometer lange Strecke durch den eisigen Norden Alaskas acht Tage, 18 Stunden und 46 Minuten. Er brach damit den bisherigen Rekord von acht Tagen, 22 Stunden und 46 Minuten, den der gebürtige Schweizer Martin Buser 2002 aufgestellt hatte.

Mit einer Stunde Abstand ging Ramey Smyth aus Alaska als Zweiter durchs Ziel, gefolgt von dem gebürtigen Österreicher Hans Gatt. Sebastian Schnülle aus Wuppertal belegte den sechsten Platz, er lag neun Stunden hinter dem Sieger zurück. Der 40 Jahre alte Deutsche, der seit Mitte der 90er Jahre in Kanada lebt, war 2009 als Zweiter in Nome angekommen.

62 Schlittenteams waren Anfang März in Anchorage an den Start gegangen, elf Teilnehmer schieden im Verlauf des harten Rennens aus. Je nach Schneelage, Wetterbedingungen und der Schnelligkeit von Hunden und Lenkern dauert der seit 1973 ausgetragene Wettbewerb zwischen 8 und 20 Tagen.

Nur selten machen Nicht-Amerikaner den einheimischen Mushern, wie die Lenker eines Schlittenhundegespanns im Fachjargon heißen, den Sieg streitig. Dies war 2005 und 2003 dem Norweger Robert Sorlie und 2002 dem Schweizer Martin Buser geglückt.
Das Rennen findet in Erinnerung an eine Hundeschlitten-Expedition 1925 statt, bei der Impfstoff nach Nome gebracht wurde, um einen Diphtherie-Ausbruch zu stoppen. Den Namen Iditarod verdankt das Rennen einem alten Pfad, der Goldgräber- und Hafen-Orte im hohen Norden Alaskas verband.

dpa

15.03.2011
Panorama Prozess vor Landgericht Braunschweig - 27-Jährige gesteht Mordversuche mit Insulinspritzen
15.03.2011