Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Amokläuferin von Lörrach war im Dorf beliebt
Nachrichten Panorama Amokläuferin von Lörrach war im Dorf beliebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 22.09.2010
Trauer um die Opfer des Amoklaufs.
Trauer um die Opfer des Amoklaufs. Quelle: dpa
Anzeige

Bis Juli hatte sie mit ihrem Sohn Roman und ihrem Mann in der 800-Seelen-Gemeinde in einem Einfamilienhaus gelebt, nach der Trennung von ihrem Mann war sie in die 30 Kilometer entfernte Kleinstadt Lörrach gezogen, wo sie seither in einem Nebenraum ihrer Anwaltskanzlei lebte. Nachbarn berichten, es sei der ausdrückliche Wunsch der 41-jährigen gewesen, dass ihr Sohn in der vertrauten Umgebung beim Vater bleibe.

Der kleine Roman besuchte den katholischen Kindergarten in Häg-Ehrsberg und wurde von zwei Tagesmüttern betreut. Seine Mutter soll ihn bisweilen im Kindergarten abgeholt oder im Dorf besucht haben. Im Dorf war von einer Trennung der Eltern zunächst nichts bekannt. Sabine R. sei aus beruflichen Gründen nach Lörrach gezogen, hieß es. „Wie es auf dem Dorf ist, wurde sie sofort dafür verdammt, dass sie ihr Kind zurücklässt und alleine in die Stadt zieht“, sagte eine Tagesmutter. „Man unterstellte ihr, sie wollte partout Karriere machen. Dabei hatte sie sich erst vor Weihnachten als Rechtsanwältin selbstständig gemacht.“ Sabine R. habe weder verbittert noch verwahrlost gewirkt.

Doch wodurch geriet die sportliche Frau mit dem burschikosen Haarschnitt so aus der Bahn, dass sie ihren Sohn bewusstlos schlug und mit einer Plastiktüte erstickte? Wie kam es zu dem Amoklauf? Die Polizei befragt weiterhin Freunde und Angehörige, um Näheres über die Hintergründe der Beziehungstat in Erfahrung zu bringen. „Wir sprechen mit Menschen, die schwer traumatisiert sind, das ist nicht einfach“, sagt Oberstaatsanwalt Dieter Inhofer. „Letzte Gewissheit bekommen wir vielleicht nie.“ Mittlerweile wurde bekannt, dass die Anwältin auf dem Weg zum Krankenhaus auch auf eine 70-Jährige mit einem Rollator und ein vorbeifahrendes Auto geschossen hatte.

In der Lörracher Nachbargemeinde Riehen jenseits der Schweizer Grenze ereignete sich unterdessen ein weiteres Familiendrama. Die Polizei fand am Mittwoch ein 13-jähriges Mädchen und deren Eltern erschossen in der Wohnung. Die Staatsanwaltschaft geht von „erweitertem Suizid“ aus.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Tage nach dem Akomlauf von Lörrach werden grausige Details bekannt. Die Täterin schlug ihren kleinen Sohn zuerst bewusstlos und erstickte ihn anschließend. Das Ergabn die Obduktion der Leichen.

22.09.2010

Der Amoklauf von Lörrach mit vier Toten hat eine neue Diskussion über das Waffenrecht ausgelöst. Hinterbliebene des Amoklaufes von Winnenden forderten eine Verbannung aller Waffen aus Privathäusern. Der Deutsche Schützenbund befindet hingegen, dass geltendes Recht die Bluttat wohl verhindert hätte.

21.09.2010

Die Amokläuferin von Lörrach besaß laut Informationen aus Polizeikreisen legal mehrere Waffen - sie war Sportschützin. Die Grünen bekräftigten nach dem Amoklauf ihre Forderung, Sportwaffen aus privaten Wohnungen zu verbannen.

22.09.2010